vergrößernverkleinern
Barbara Rittner (l.) hat Sabine Lisicki für das Finale im Fed Cup nominiert

Prag - Sabine Lisicki ist zurück im Fed-Cup-Team. Im Finale gegen Tschechien wird sie aber wohl nur eine Nebenrolle spielen.

Sabine Lisicki genießt es, wenn Sofi und Brisbi allgegenwärtig sind.

Die Jack-Russell-Hündin von Bundestrainerin Barbara Rittner und der große Stoffbär, beide ausgestattet mit eigenen Akkreditierungen, sind längst feste Bestandteile des deutschen Fed-Cup-Teams.

Doch ähnlich wie für das tierische Duo ist für Lisicki im Finale am Wochenende gegen Gastgeber Tschechien in Prag nur eine Nebenrolle vorgesehen.

Spaß trotz Nebenrolle

Kein leichtes Unterfangen für das "geborene Alphatier", wie Rittner die 25-jährige Lisicki jüngst beschrieb.

Aber die Wimbledonfinalistin von 2013 wischt ausdrücklich alle Bedenken bei Seite. "Wer wie spielt, ist egal, solange wir drei Punkte holen. Wir wollen das Ding gewinnen", sagte sie und schwärmte von der Stimmung im Team: "Es ist immer lustig. Auch wenn einer gerade mal müde ist oder weniger zu erzählen hat, man lacht trotzdem zusammen."

So sehr, dass man sogar "Muskelkater vom Lachen" bekomme.

Bum-Bum-Bine als Motivatorin

In der goldenen Stadt bemüht sich Lisicki in diesen Tagen sichtlich, als Motivatorin und Rückhalt für die im Einzel gesetzten Angelique Kerber und Andrea Petkovic zu fungieren.

Am Dienstagmittag trainierte die Berlinerin als deutsche Nummer drei gemeinsam mit Spitzenkraft Kerber knapp 90 Minuten in der 10. 850 Zuschauer fassenden Arena im Stadtbezirk 9.

Zuvor war die Weltranglisten-27. Lisicki beim Mannschafts-Jogging im Letna-Park in unmittelbarer Nähe des Hotels an der Moldau strahlend vorangelaufen. "Bum-Bum-Bine" hat sich arrangiert, will positive Energie verbreiten.

Eine ideale Situation ist es für die extrovertierte Lisicki trotzdem sicher nicht.

Grönefeld nur Ersatz

Bereits ihre Nominierung nach 19-monatiger Abstinenz vom Fed-Cup-Team wegen Verletzung und Formschwäche war heiß diskutiert worden.

Rittner hatte sich letztlich gegen die Sportweisheit "Never chance a winning team" entschieden und Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn) nur als Ersatzspielerin mitgenommen. "Sabine hat bei der Asien- und US-Tour gute Ergebnisse erzielt. Sie hat sich als Alternative gut präsentiert", sagte Rittner über ihre "Qual der Wahl".

Für Hongkong-Gewinnerin Lisicki sprach, dass sie aus spielerischer Sicht sicher der ideale "Backup" ist, sollten Kerber oder Sofia-Gewinnerin Petkovic in Prag schwächeln.

Kvitova hat Respekt

Auch Tschechiens Nummer eins Petra Kvitova hat Respekt vor Aufschlag-Weltrekordlerin Lisicki: "Wir wissen, was sie kann", meinte die zweimalige Wimbledonsiegerin, die neben Lucie Safarova die große Hoffnungsträgerin beim siebenmaligen Champion ist.

Erst Ende September hatte Lisicki Linkshänderin Safarova (WTA 17) in Wuhan besiegt.

Die Aufschlag-Weltrekordlerin könnte außerdem bedenkenlos im Doppel eingesetzt werden. An der Seite von Grönefeld hatte die Bollettieri-Schülerin bei ihrem vorerst letzten Fed-Cup-Einsatz im April 2013 das entscheidende Doppel gegen Serbien (3:2) gewonnen - was den neuerlichen Abstieg aus der Weltgruppe verhinderte.

Freude über Joker Lisicki

Rittner hatte am Rande des Turniers in Linz ein langes Gespräch mit Lisicki geführt und ihr zu verstehen gegeben, dass Kerber und Petkovic ihre gesetzten Einzel-Spielerinnen sind.

Beide hatten die deutsche Mannschaft mit ihren Erfolgen im Viertelfinale in der Slowakei und im Halbfinale in Australien (jeweils 3:1) ins erste Finale seit 22 Jahren geführt.

Gerade in der Woche von Brisbane hat sich der ohnehin große Teamgeist nochmals verfestigt. Die Mannschaft war in Schlafanzügen zurückgeflogen.

Nicht nur Petkovic ist erleichtert, Lisicki in Prag dabei zu haben. "Es ist schön, so jemanden Starkes wie Sabine im Rücken zu wissen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel