vergrößernverkleinern
Angelique Kerber verliert ihr Erstrundenmatch bei den Australian Open gegen Irina-Camelia Begu
Angelique Kerber verliert ihr Erstrundenmatch bei den Australian Open gegen Irina-Camelia Begu © getty

Melbourne - Sabine Lisicki und Angelique Kerber scheitern bei den Australian Open an der Auftakthürde. Julia Görges überrascht positiv. Eine Favoritin fliegt bereits raus.

Als am anderen Ende der Welt schon alles zu spät war, flüchtete sich Angelique Kerber in beißenden Sarkasmus.

Mit einem höhnischen Lächeln quittierte die deutsche Nummer eins in der Endphase des Erstrunden-Matches bei den Australian Open gegen die
Rumänin Irina-Camelia Begu (4:6, 6:0, 1:6) einen eigenen Fehler.
Nur wenig später war der früheste K.o. der Weltranglistenneunten Kerber bei einem Grand-Slam-Turnier seit dreieinhalb Jahren besiegelt.

"Total verkrampft, viel zu passiv"

"Das war einer meiner schlechtesten Tage meiner Karriere. Aber so etwas gibt es", meinte die Linkshänderin und fügte an: "Ich weiß nicht, was los war. Ich habe mich schlecht bewegt und keinen Ball gespürt."

Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner fand nach der ernüchternden Vorstellung ihrer Hoffnungsträgerin deutliche Worte. "Angie war total verkrampft und viel zu passiv", haderte Rittner: "Sie hat sich zu sehr unter Druck gesetzt, war teilweise wie gelähmt."
Kurz zuvor hatte die Bundestrainerin schon den ersten Tiefschlag in Down Under verkraften müssen. Die einstige Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 28) scheiterte nach schwacher Leistung mit 6:4, 4:6, 2:6 an der Weltranglisten-71. Kristina Mladenovic (Frankreich).

Nach ihrer Pleite war sie restlos bedient. "Das ist natürlich sehr enttäuschend. Ich konnte nicht umsetzen, was wir in der Vorbereitung trainiert haben", sagte die Weltranglisten-28., die 2015 noch auf ihren ersten Einzelsieg wartet.

Witthöft glückt Überraschung

Für die Lichtblicke an einem schwarzen Montag mit nur drei Siegen in elf Matches mit deutscher Beteiligung sorgten ausgerechnet Spielerinnen aus der zweiten Reihe:

Die 19-jährige Carina Witthöft (Hamburg) entzauberte die an Position 17 gesetzte Carla Suarez Navarro (Spanien) mit 6:3, 6:1, nachdem Julia Görges (Bad Oldesloe) ihre aufsteigende Form beim 6:2, 6:1 gegen Belinda Bencic (Schweiz/Nr. 32) dokumentiert hatte.

Auch Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 22) präsentierte sich beim 6:2, 6:2, 6:1 gegen Paul-Henri Mathieu (Frankreich) in guter Form. Am Dienstag bestreiten die restlichen sechs DTB-Starter ihre Erstrunden-Begegnungen.

Nur acht Winner von Kerber

Kerber indes stand bei der ersten großen Bewährungsprobe der Saison völlig neben sich. Symptomatisch für Kerbers Hilflosigkeit in der Margaret-Court-Arena, dass ihr gegen die Nummer 42 der Welt nur acht direkte Gewinnschläge gelangen.

Zuletzt war die Kielerin im Sommer 2011 in Wimbledon in der ersten Runde eines Grand-Slam-Turniers gescheitert - damals war sie aber noch die Nummer 77 des WTA-Rankings.
Die Schlappe kommt überraschend, denn bei den ersten beiden Turnieren der Saison hatte Kerber das Viertelfinale von Brisbane und das Halbfinale von Sydney erreicht.

Auch Ivanovic schon raus

In den Tagen von Melbourne trainierte die US-Open-Halbfinalistin von 2011 stark, wie Rittner sagte: "Aber sie will es im Match zu sehr. Angie hat nie zu ihrer Lockerheit gefunden."

In der vergangenen Saison hatte Kerber ihre Top-Ten-Position zwar verteidigen können, hatte aber fünf Finals verloren - inklusive des Fed-Cup-Endspiels in Prag gegen Tschechien (1:3).

Eine böse Überraschung erlebte auch die an Position fünf gesetzte Ana Ivanovic. Die Serbin musste sich der Qualifikantin Lucie Hradecka (Tschechien/Nr. 142) sensationell mit 6:1, 3:6, 2:6 geschlagen geben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel