vergrößernverkleinern
Steffi Graf könnte in Berlin antreten
Steffi Graf kann sich den Fulltime-Job als Trainerin nicht vorstellen © Getty Images

Deutschlands Tennis-Ikone Steffi Graf kann sich nicht vorstellen, ähnlich wie ihr einstiger Weggefährte Boris Becker als Trainerin auf der Tour zu arbeiten.

"Diese Aufgabe ist ein Fulltime-Job. Dafür fehlt mir die Zeit, und ich bin mit meinem Leben als Mutter einfach ausgelastet", sagte die 46-Jährige im Gespräch mit der Rhein-Neckar-Zeitung.

Auch ein Comeback, sei es im Doppel oder im Mixed, schließt Steffi Graf für sich aus. "Ich habe meine Karriere ja vor 16 Jahren beendet, und es gibt auch definitiv keine Rückkehr mehr", sagte sie der RNZ: "Mein Leben ist durch meine Familie und meine Arbeit für meine Stiftung bestimmt, und das ist gut so."

In ihrer einzigartigen Karriere hat Steffi Graf unter anderem 22 Titel bei den vier großen Turnieren in Melbourne, Paris, Wimbledon und New York gewonnen, damit ist sie nach wie vor Grand-Slam-Rekordsiegerin.

Ihr letztes Grand-Slam-Turnier gewann sie 1999 in Paris, wenige Wochen vor ihrem Rücktritt. Dieser Titel ist bis heute für sie sehr speziell, weil er nach einer schwierigen Knie-OP "so unerwartet kam. Das war ein besonderes Highlight in meiner Karriere."

Steffi Graf ist seit 2001 mit dem ehemaligen Weltranglistenersten Andre Agassi verheiratet. Mit ihm hat sie die beiden gemeinsamen Kinder Jaden Gil (13) und Jaz Elle (11). Die Familie lebt in Las Vegas.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel