Video

Jack Sock widerspricht beim Hopman Cup zu seinen Ungunsten einer Schiedsrichterentscheidung und verblüfft mit einer irren Fairplay-Geste Gegner, Referee und Zuschauer.

Jack Sock hat beim Hopman Cup mit einer unfassbaren Fairplay-Geste für Aufsehen gesorgt.

Im Duell zwischen den USA und Australien servierte Socks Gegner, Lokalmatador Lleyton Hewitt, beim Stand von 4:5 und 30:0 im ersten Satz den ersten Aufschlag ins Aus - so zumindest die Auffasung der Linienrichter.

Der Oldie kehrte zurück an die Linie und wollte zum zweiten Service ansetzen, als sich Sock plötzlich zu Wort meldete: "Der Ball war drin", sagte der US-Amerikaner in Richtung des Schiedsrichters.

Zugleich legte seinem Gegner nahe, eine Challenge zu nehmen, um dies zu beweisen.

Ein Raunen ging durch die Arena von Perth, der Schiedsrichter und Hewitt konnten sich ein Lachen nicht verkneifen.

Nach einer längeren Unterredung zwischen den drei Beteiligten folgte Hewitt schließlich dem Rat seines Gegners und ließ den Ballwechsel prüfen.

Und tatsächlich: Der Videobeweis machte deutlich, dass Hewitts Aufschlag auf der Linie landete - und damit als Ass zu werten war.

Glück sollte diese bisher wohl einzigartige Aktion Sock aber nicht bringen. Der US-Amerikaner verlor die Partie mit 5:7 und 4:6, Australien setzte sich im Gruppenspiel des Team-Wettbewerbs ebenfalls souverän mit 3:0 durch.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel