vergrößern verkleinern
Andy Murray spielte schon Mixed mit Maria Scharapowa
Andy Murray spielte schon Mixed mit Maria Scharapowa © Getty Images

Andy Murray spricht sich nach der Dopingbeichte von Maria Scharapowa für eine Sperre aus. Er wundert sich, dass so viele Sportler angeblich herzkrank sind.

Der Weltranglistenzweite Andy Murray hat sich nach der Dopingbeichte von Maria Scharapowa für eine Sperre der Russin ausgesprochen.

"Wenn du eine verbotene Substanz genommen hast, musst du bestraft werden", sagte der 28-jährige Schotte am Rande des ATP-Turniers in Indian Wells/Kalifornien.

Murray deutete an, dass er bei den in den vergangenen Wochen überführten Sportlern an einen bewussten Missbrauch des seit Jahresbeginn verbotenen Mittels Meldonium glaubt.

"Ich habe gelesen, dass seit 1. Januar 55 Akteure erwischt wurden. Man erwartet eigentlich nicht, dass Top-Athleten aus so vielen Sportarten herzkrank sind", meinte Davis-Cup-Gewinner Murray.

Tomas Berdych, die Nummer sieben im ATP-Ranking, zeigte sich überrascht von der Scharapowa-Nachricht und erklärte: "Wenn du nichts nimmst, dann brauchst du auf keine Listen zu achten." Der Tscheche fügte aber an: "Wir sind alle Menschen, und Menschen machen Fehler."

Meldonium wird bei Herz- und Kreislauf-Krankheiten eingesetzt, ist aber in Deutschland nicht zugelassen.

Scharapowa (28) hatte am Montag in Los Angeles einen positiven Dopingtest auf Meldonium bei den Australian Open im Januar öffentlich gemacht.

Die fünfmalige Grand-Slam-Siegerin wurde von der ITF mit Wirkung vom 12. März vorläufig suspendiert.

Für Scharapowas Handeln zeigte Murray keinerlei Verständnis. "Wenn du ein verschreibungspflichtiges Medikament nimmst, das du eigentlich gar nicht brauchst, weil du nicht krank bist, dann ist das falsch", sagte der zweimalige Major-Sieger: "Da spielt es auch keine Rolle, dass die Einnahme der Substanz bis Ende des vergangenen Jahres erlaubt war."

Die maximale Strafe für Scharapowa wäre eine vierjährige Sperre, falls der Internationale Tennisverband ITF bei dem Superstar von einem "wissentlichen Betrug" ausgeht.

Für "fahrlässiges Handeln" ist ein Strafmaß von zwei Jahren vorgesehen, das bei "mildernden Umständen" noch erheblich verkürzt werden könnte. Darauf will Scharapowa-Anwalt John Haggerty plädieren.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel