vergrößernverkleinern
TENNIS-OLY-2016-RIO
Angelique Kerber ist in Rio an Position zwei gesetzt © Getty Images

Angelique Kerber hat in ihrem Auftaktspiel gegen eine Kolumbianerin mehr Mühe als erwartet, wehrt sogar einen Satzball an. Laura Siegemund folgt ihr in Runde zwei.

Angelique Kerber hat bei den Olympischen Spielen in Rio trotz zwischenzeitlicher Probleme den ersten Schritt zur anvisierten Medaille gemacht.

Die an zwei gesetzte Melbourne-Gewinnerin besiegte in ihrem Auftaktmatch Mariana Duque-Marino (Kolumbien) mit 6:3, 7:5, ließ sich von den Tempowechseln und Stopps ihrer Gegnerin aber zeitweise aus dem Rhythmus bringen. 

Video

"Das Gute ist, dass ich gewonnen habe. Ich fühle mich jetzt besser, aber weiß, dass ich meine Leistung steigern muss", sagte Kerber, die beim Stand von 3:5 im zweiten Durchgang sogar einen Satzball abwehren musste: "In meinen Erstrundenmatches tue ich mich ja immer schwer."

Nach 1:37 Stunden verwandelte Kerber ihren Matchball und zeigte die Sieger-Faust. Wegen Windböen konnte das Match erst mit knapp zweistündiger Verzögerung beginnen.

Siegemund trotzt schwachem Start

Die 28-jährige Kerber, die bei ihrer ersten Olympia-Teilnahme 2012 in London im Viertelfinale gescheitert war, trifft am Montag auf die Kanadierin Eugenie Bouchard. Die Gewinnerin dieser Partie steht im Achtelfinale von Rio.

Debütantin Laura Siegemund hat trotz eines verschlafenen Starts die zweite Runde in Rio erreicht. Die 28-Jährige aus Metzingen setzte sich nach einer enormen Steigerung in 2:02 Stunden mit 1:6, 6:4, 6:2 gegen die Bulgarin Zwetana Pironkowa durch.

"Ich bin stolz und erleichtert, dass ich es noch geschafft habe", sagte Siegemund und meinte: "Im ersten Satz war sie einfach sehr gut und hat viel Druck gemacht. Ich bin dann aber aggressiver geworden und habe mein Spiel über Spinbälle aufgebaut."

Kerber und Petkovic im Doppel chancenlos

Damit meisterte die Stuttgart-Finalistin als dritter und letzter deutscher Profi ihre Auftakthürde. Vier der sieben DTB-Starter waren in der ersten Runde auf der Strecke geblieben. Siegemund trifft nun auf die Chinesin Zhang Shuai.

Die deutsche Nummer zwei hatte gegen Pironkowa, die bei den French Open überraschend im Viertelfinale gestanden hatte, zunächst große Probleme mit ihrer Rückhand. Doch Siegemund (WTA-Nr. 33) steigerte sich und minimierte ihre Fehlerquote im Laufe der Partie entscheidend.

Im Doppel scheiterten am Sonntagabend Ortszeit auch Angelique Kerber/Andrea Petkovic mit 2:6, 2:6 an den ehemaligen Grand-Slam-Champions Sara Errani/Roberta Vinci (Italien/Nr. 8).

"Sie haben gut gespielt, und wir hatten nicht unseren Tag", sagte Kerber nach dem Erstrundenaus.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel