Für Roger Federer ist sein hohes Selbstvertrauen der Schlüssel zum derzeitigen Erfolg.

"Ich bin wirklich sehr zufrieden, wie es gerade läuft. Ob es tatsächlich das beste Tennis (seiner Karriere, Anm. d. Red.) ist, hängt auch viel mit dem Selbstvertrauen zusammen. In meiner besten Phase hatte ich wirklich das Gefühl, ich könnte fast nicht verlieren. Dann riskierst du auch mal mehr als du eigentlich solltest und es funktioniert trotzdem", sagte der Schweizer im SPORT1-Interview.

Federer hatte am Donnerstag Andy Murray mit 6:0, 6:1 besiegt und souverän das Halbfinale beim ATP-Finale in London erreicht.

Auch seine körperliche Fitness spielt für den langjährigen Weltranglisten-Ersten eine große Rolle:

"Ich habe mich in all den Jahren immer verbessert. Dazu hilft mir mein neuer Schläger besser aufzuschlagen und die Rückhand besser zu treffen. Ich glaube, mein Volley ist derzeit der beste meiner Laufbahn. Ich bewege mich offensiv und defensiv sehr stark und vielleicht stimmt aus diesem Grund sogar, dass ich das beste Tennis meiner Karriere spiele."

Ob Stefan Edberg auch in der kommenden Saison Federers Trainer bleibt, steht noch nicht fest:

"Das mit Stefan muss ich auch noch klären. Sicher ist, dass es mit Severin (Lüthi, Anm. d. Red), meinem Phsyio und meinem Konditionstrainer weitergehen wird. Ich würde natürlich gerne mit Stefan weitermachen, aber das liegt auch ein wenig an ihm", sagte der 33-Jährige zu SPORT1.

Hier weiterlesen: "Der beste Volley meiner Laufbahn"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel