Video

Alles halb so wild: Die Schweizer Tennisstars Roger Federer und Stan Wawrinka haben ihren Zoff vom vergangenen Wochenende kleingeredet.

Niemand trage dem anderen etwas nach, sagte Federer drei Tage vor dem Davis-Cup-Finale gegen Frankreich in Lille: "Wir sind Freunde, keine Feinde. Die Situation ist in der Hitze des Gefechts entstanden."

Wawrinka bezeichnete den Streit als "keine große Sache, die von der Presse aufgebauscht wurde".

Federer und Wawrinka waren nach dem Halbfinale der ATP World Tour Finals in London im Kabinengang aneinandergeraten.

Angeblich hatte Federers Ehefrau Mirka Melbourne-Champion Wawrinka mit Zwischenrufen ("Cry, baby, cry") gestört.

"Wir haben fünf Minuten darüber geredet, dann haben wir uns dem nächsten Ziel zugewandt: Dem Davis Cup am Wochenende", sagte Wawrinka in Lille.

Ob der 17-malige Grand-Slam-Champion Federer seinen Teil zum ersten Davis-Cup-Erfolg der Schweiz beitragen kann, stand am Dienstagabend noch immer nicht fest.

Der 33-Jährige hatte das Finale in London gegen den Serben Novak Djokovic wegen Rückenbeschwerden aufgeben müssen.

In Lille gab sich Federer vorsichtig optimistisch: "Mir geht es noch nicht gut genug, um zu trainieren, und ich wünschte, es würde schneller gehen.

Aber es ist ein bisschen besser als Samstag, Sonntag und Montag. Daher bin ich zuversichtlich."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel