vergrößernverkleinern
Benjamin Becker
Benjamin Becker gewann zum ersten Mal ein Fünf-Satz-Spiel © Getty Images

Melbourne - Benjamin Becker schlägt Publikumsliebling Lleyton Hewitt und ist nach dem Kraftakt überglücklich. Erstmals gewinnt er ein Fünf-Satz-Spiel und wird zum letzten deutschen Spieler im Feld.

Nach dem besonderen Kraftakt saß Benjamin Becker auf seiner Bank und blickte ungläubig in den Nachthimmel von Melbourne.

Die Rolle als Partyschreck der Australian Open machte den 33-Jährigen nach seinem denkwürdigen Drittrunden-Einzug in der Rod-Laver-Arena so richtig glücklich.

"Es ist toll, so spät in der Karriere noch solche Erfolg zu feiern. Ich will aber nicht, dass jetzt hier Schluss ist", sagte Becker nach dem 2:6, 1:6, 6:3, 6:4, 6:2 gegen den australischen Publikumsliebling Lleyton Hewitt.

Neun lange Jahre hatte Becker warten müssen, ehe er endlich wieder die zweite Runde eines Grand-Slam-Turniers überstanden hatte. Und das mit Hilfe mehrerer Premieren: Noch nie zuvor hatte der Weltranglisten-41. ein Fünfsatz-Match gewonnen und einen 0:
2-Satzrückstand aufgeholt.

"Da habe ich gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen", sagte Becker, der der letzte verbliebene deutsche Spieler im Feld ist.

Milos Raonic der nächste Gegner  

Ausgerechnet Becker verhinderte damit das schlechteste Abschneiden der DTB-Männer in Melbourne seit vier Jahren. Im Match um den Einzug ins Achtelfinale ist am Samstag Milos Raonic (Kanada/Nr. 8) der Gegner des ehemaligen College-Spielers aus Texas.

"Milos schlägt stark auf. Das wird ein kleines Ratespiel", meinte der Routinier.
 

Neben Becker stehen nur Fed-Cup-Spielerin Julia Görges und Nachwuchshoffnung Carina Witthöft in der dritten Runde. Das Duo kämpft am Freitag um den Einzug ins Achtelfinale.

Albtraum der Altstars

Becker indes scheint immer mehr zum Albtraum einheimischer Altstars zu werden. 2006 hatte der Mann aus Orscholz, dessen Markenzeichen das verkehrt herum aufgesetzte Basecap ist, auf dem Weg ins Achtelfinale der US Open Andre Agassi ausgeschaltet.

Es war das letzte Match des Steffi-Graf-Gatten.

So ganz geheuer ist Becker die Rolle als "Totengräber" aber nicht. "Ich hoffe, Lleyton hört nicht auf. Sonst werde ich wie bei Agassi immer nach diesem einen Match gefragt", meinte Becker, der nun wohl beste Chancen hat, für das Erstrundenduell im Davis Cup gegen Frankreich (6. bis 8. März) nominiert zu werden.  

Toilettentür hilft beim Frustabbau

Becker zeigte bei seiner achten Australian-Open-Teilnahme vor allen Dingen eine kämpferisch starke Leistung. Nach den zwei verlorenen Sätzen ließ er bei einer Toilettenpause "Dampf ab. Aber die Tür ist noch ganz."

Danach habe er sich wie ein neuer Spieler gefühlt: "Ich habe nie aufgegeben." Im entscheidenden fünften Durchgang gelang ihm gegen den vom Publikum lautstark angefeuerten Hewitt das frühe Break zum 2:1.

Die Krönung des spektakulären Spiels war das Ende, als die deutsche Nummer zwei mit einer erfolgreichen Challenge das Duell der beiden 33-Jährigen gewann. Danach reckte er die Faust Richtung Himmel und ließ die Hewitt-Fans verstummen.
 

Kurioserweise machte "Benni" Becker, dem 50 direkte Gewinnschläge gelangen, in der Endabrechnung einen Punkt weniger als die frühere Nummer eins Hewitt (123:124).

Bachinger und Barthel scheiden aus

Aus deutscher Sicht hatte der vierte Turniertag nicht gut begonnen. Qualifikant Matthias Bachinger (München) war mit 6:7 (4:7), 5:7, 5:7 am Finnen Jarkko Nieminen gescheitert. Mona Barthel (Neumünster) unterlag Wimbledonsiegerin Petra Kvitova (Tschechien/Nr. 4) mit 2:6, 4:6.
  

Zum Auftakt waren im Melbourne Park elf der 17 im Hauptfeld gestarteten deutschen Profis gescheitert - darunter überraschenderweise auch die gesetzten Angelique Kerber (Kiel), Andrea Petkovic (Darmstadt) und Sabine Lisicki (Berlin).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel