vergrößernverkleinern
ITALY-TENNIS-ATP
Rafael Nadal verlor bereits sein fünftes Spiel auf Sand in dieser Saison © Getty Images

Sandplatzkönig Rafael Nadal vergibt gegen Wawrinka vier Satzbälle. Novak Djokovic feiert seinen 20. Sieg in Folge. Auch Federer steht nach einer sauberen Leistung im Halbfinale.

Neun Tage vor den French Open in Paris ist Sandplatzkönig Rafael Nadal noch immer auf der Suche nach seiner Bestform.

Im Viertelfinale des ATP-Masters von Rom unterlag der Vorjahresfinalist aus Spanien Stan Wawrinka 6:7 (7:9), 2:6. Der Schweizer verwandelte nach 2:05 Stunden Spielzeit um 23.44 Uhr Ortszeit seinen ersten Matchball.

Nadal vergibt vier Satzbälle

Im ersten Durchgang vergab Nadal, der bereits seine fünfte Niederlage in dieser Saison auf Sand kassierte, vier Satzbälle. Wawrinka verhinderte damit das 34. Duell zwischen Nadal und seinem Landsmann Roger Federer. Der Grand-Slam-Rekordchampion hatte sich zuvor 6:3, 6:3 gegen Tomas Berdych aus Tschechien durchgesetzt.

Nadal verpasste erstmals seit 2004 einen Titel bei einem der drei Masters-Turniere von Monte Carlo, Madrid und Rom. Auch in Barcelona verlor er früh.

In Paris geht der Weltranglistensiebte als Titelverteidiger an den Start und spielt um seinen zehnten Titel im Stade Roland Garros. Aufgrund seiner Weltranglisten-Position kann er dort bereits im Viertelfinale auf Novak Djokovic treffen.

Djokovic untermauert Favoritenstellung

In der anderen Hälfte des Tableaus von Rom kämpfte sich Titelverteidiger Novak Djokovic ins Halbfinale. Der Branchenprimus aus Serbien gewann gegen Kei Nishikori (Japan) 6:3, 3:6, 6:1, es war Djokovics dritter Dreisatzerfolg im Foro Italico nacheinander.

Im Match um den Finaleinzug trifft der Schützling der deutschen Tennis-Ikone Boris Becker am Samstag auf David Ferrer (Spanien).

Djokovic untermauerte gegen US-Open-Finalist Nishikori seine Favoritenstellung für die French Open, die er bislang noch nie gewonnen hat. Seit dem 23. Februar hat Djokovic 20 Matches in Serie gewonnen, in Rom greift er nach seinem vierten Masters-Titel in diesem Jahr. In Monte Carlo triumphierte er auf Sand, im Halbfinale schlug er dort Nadal.

"Wenn ich ehrlich bin, spiele ich in diesem Turnier nicht so gut wie in Monte Carlo. Das Level, das ich mir wünsche, ist noch nicht da", sagte Djokovic und schickte eine Warnung an die Konkurrenz: "Nach und nach kommt alles zusammen, in kleinen Schritten."

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel