vergrößernverkleinern
TENNIS-ATP-GER
Rafael Nadal steht im Halbfinale von Stuttgart © Getty Images

Superstar Rafael Nadal kommt auf Rasen nur langsam in Schwung: Der topgesetzte Spanier musste beim 6: 4, 6:7 (6:8), 6:3 gegen Bernard Tomic (Australien/Nr. 5) wie am Vortag über drei Sätze gehen, ehe er den Halbfinaleinzug beim ATP-Turnier in Stuttgart unter Dach und Fach gebracht hatte. Nadal benötigte 2:20 Stunden für seinen Sieg auf dem Centre Court - am Donnerstag waren es 2:48 Stunden gewesen.

In der Runde der letzten Vier trifft der 14-malige Grand-Slam-Champion Nadal am Samstag auf Gael Monfils (Frankreich/Nr. 4), der den Augsburger Philipp Kohlschreiber (Nr. 6) im ersten Spiel des Tages mit 7:5, 3:6, 6:3 bezwungen hatte.

Am Freitagnachmittag hatte noch Qualifikant Mischa Zverev (Hamburg) die Chance, mit einem Sieg über US-Open-Gewinner Marin Cilic (Kroatien/Nr. 2) als einziger deutscher Profi ins Halbfinale einzuziehen.

Der in der Weltrangliste auf Platz zehn abgerutschte Nadal präsentierte sich gegenüber seinem Auftaktmatch gegen Marcos Baghdatis (Zypern) zunächst verbessert. Der 29-Jährige agierte aggressiver von der Grundlinie. Mit seiner Konstanz konnte "Rafa" aber immer noch nicht zufrieden sein.

Vor 6000 Zuschauern vergab Nadal gegen den in Stuttgart geborenen Tomic im Tiebreak des zweiten Satzes beim Stand von 6:5 einen Matchball und gab den Durchgang mit einem Doppelfehler ab.

Vor Beginn des entscheidenden Durchgangs ließ sich der Favorit am linken Fuß bandagieren. Die Vorentscheidung fiel, als der in der Folge wieder konzentrierter spielende Nadal schnell mit 3:0 in Führung ging und in der Folge noch zwei Breakbälle abwehrte.

Der neunmalige Paris-Champion, der vor gut einer Woche im French-Open-Viertelfinale klar an Branchenführer Novak Djokovic (Serbien) gescheitert war, hat das Turnier auf dem Weissenhof bereits zweimal (2005 und 2007) gewonnen - allerdings auf Sand.

Die ehemalige Nummer eins Nadal soll für seinen Start auf dem Killesberg ein Antrittsgeld von rund 500.000 Euro bekommen haben. Am vergangenen Sonntag war der Publikumsliebling mit einem Privatjet aus Mallorca in der Schwabenmetropole eingetroffen und hatte die Beschaffenheit der neu errichteten Rasencourts gelobt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel