vergrößernverkleinern
Philipp Kohlschreiber unterlag Gael Monfils
Philipp Kohlschreiber unterlag Gael Monfils © Getty Images

Für Philipp Kohlschreiber ist der Traum vom Turniersieg auf dem Weissenhof geplatzt.

Der Weltranglisten-29. verlor im Viertelfinale des ATP-Rasenturniers in Stuttgart gegen den an Position vier gesetzten Gael Monfils mit 5:7, 6:3, 3:6.

Nach 1:56 Stunden verwandelte der Franzose auf dem mit 6000 Zuschauern ausverkauften Centre Court seinen ersten Matchball. "Im ersten Satz war vom Gefühl her mehr drin für mich."

Zehnte Niederlage gegen Monfils

Kohlschreiber kassierte im zwölften Duell mit Angstgegner Monfils, der im Halbfinale am Samstag auf den topgesetzten Rafael Nadal (Spanien) oder Bernard Tomic (Australien/Nr. 5) trifft, seine zehnte Niederlage.

Am Freitagnachmittag hat noch Qualifikant Mischa Zverev die Chance, mit einem Sieg über US-Open-Gewinner Marin Cilic (Kroatien/Nr. 2) ins Halbfinale einzuziehen.

Dem 31-jährigen Kohlschreiber fehlt der Titel in Stuttgart noch in seiner Sammlung.

Vier seiner bisherigen fünf Trophäen hat er in Deutschland gewonnen - zwei in München (2007 und 2012) und jeweils einen in Halle/Westfalen (2011) und Düsseldorf (2014).

Behandlung in den Katakomben

Bei schwülwarmen Temperaturen kämpfte sich der an Position sechs gesetzte Kohlschreiber nach dem unglücklich verlorenen ersten Satz zurück.

Im zweiten Durchgang nahm er Monfils (17 Asse) den Aufschlag zur eigenen 3:1-Führung ab und wehrte beim 5:3 noch drei Breakchancen des Weltranglisten-16. ab.

Im entscheidenden dritten Satz hatte Monfils zunächst Pech, als er zum wiederholten Mal ausrutschte, aber am Boden liegend trotzdem den Punkt zum 2:1 machte.

Danach musste sich der Stuttgart-Finalist von 2010 in den Katakomben von einem Physio behandeln lassen.

Dennoch gelang Monfils gleich im Anschluss das Break zum 3:1. "Ich war überrascht von dieser Verletzungspause, denn Gael ist eigentlich ein Gummimensch. Danach ist mein Aufschlagspiel zu schnell weggegangen", sagte Kohlschreiber.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel