vergrößern verkleinern
2016 Brisbane International - Day 8
Roger Federer sorgt sich um das Image des Tennis © Getty Images

Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer hat die Notwendigkeit von strengen Doping-Kontrollen im Tennis unterstrichen.

"Es ist wichtig, das Spiel sauber zu halten. Tennis hat ein sehr gutes Image. Wir sollten sicher gehen, dass das so bleibt", sagte der 34-jährige Schweizer kurz vor Beginn der Australian Open in Melbourne (ab Montag).

Eine konkrete Forderung nach mehr Doping-Tests - wie noch im November 2015 - vermied Federer allerdings. "Ich denke, wir machen das schon gut. Aber natürlich kann man alles verbessern", meinte der 17-malige Major-Gewinner.

Der Tennis-Weltverband ITF ist für die Doping-Kontrollen der Profis zuständig. Kurz vor dem ATP-Finale in London zum Saisonausklang hatte Federer noch gefordert: "Es ist ganz klar, was wir machen sollten: mehr Tests."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel