vergrößernverkleinern
TENNIS-ATP-GER
Roger Federer auf der Pressekonferenz in Stuttgart © Getty Images

Im Rahmen des ATP-Turniers in Stuttgart spricht Roger Federer über seinen Fitnesszustand. Für Konkurrent Novak Djokovic findet er nur lobende Worte.

Tennis-Ikone Roger Federer ist nach seiner verletzungsbedingten Absage für die French Open wieder auf dem Weg zu voller Stärke.

"Ich fühle mich eigentlich gut. Die Entscheidung, Paris nicht zu spielen, war genau richtig. Nur für den Rekord dabei zu sein und vielleicht ein, zwei Runden zu spielen und dann noch ein großes Risiko einzugehen, darauf hatte ich keine Lust", sagte der 34-jährige Schweizer im Rahmen des ATP-Turniers in Stuttgart.

Vor seinem Verzicht auf den Sandplatz-Höhepunkt im Stade Roland Garros wegen Rückenproblemen hatte Federer 65 Grand-Slam-Turniere (seit den US Open 1999) nacheinander gespielt. In diesem Jahr wird der Grand-Slam-Rekordchampion von Verletzungen gebeutelt. Nach dem Halbfinale bei den Australian Open in Melbourne spielte er - auch wegen einer Knie-Operation - nur noch die Turniere in Monte Carlo und Rom, bei denen er jeweils früh ausschied.

Für Novak Djokovic, der in Abwesenheit von Federer am Sonntag erstmals in Paris gegen den Briten Andy Murray triumphierte (3:6, 6:1, 6:2, 6:4), hatte der 17-malige Grand-Slam-Sieger nur lobende Worte übrig.

"Jetzt hat er alle vier Grand Slams am Stück gewonnen. Das ist weltklasse. Er hat das ohne Glück geschafft", sagte Federer.

Berrer gewinnt Auftaktpartie

Michael Berrer hat derweil das Achtelfinale beim in seiner Heimatstadt erreicht.

Gegen den Tunesier Malek Jaziri gewann der 35-Jährige sein Erstrundenmatch bei der mit 675.645 Euro dotierten Rasenplatzveranstaltung mit 6:7 (7:9), 6:2, 6:4. Im Achtelfinale trifft Berrer nun auf den Qualifikanten Florian Mayer (Bayreuth) oder Viktor Troicki (Serbien/Nr. 6). Beide stehen sich am Dienstag gegenüber.

Die deutsche Nummer eins Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr.7) greift am Dienstag in das Turnier ein. Er gewann in diesem Jahr bereits das ATP-Turnier in München und trifft in der ersten Runde von Stuttgart auf den Franzosen Pierre-Hugues Herbert. Im Anschluss fordert Jan-Lennard Struff (Warstein) den Australian-Open-Finalisten von 2006, Marcos Baghdatis (Zypern). Der Sieger dieses Duells spielt im Achtelfinale gegen Gilles Simon (Frankreich/Nr. 4).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel