vergrößernverkleinern
TENNIS-ATP-GER
Dominic Thiem besiegte Philipp Kohlschreiber im Finale von Stuttgart © Getty Images

Stuttgart-Sieger Dominic Thiem, Finalist Philipp Kohlschreiber und der Weltranglisten-Dritte Roger Federer bekommen eine kleine Verschnaufpause. Bei den Gerry Weber Open in Halle/Westfalen greifen sie erst am Mittwoch und damit einen Tag später als geplant ins Geschehen ein.

Thiem und Kohlschreiber hatten wegen der schlechten Wetterbedingungen in Stuttgart erst am Montagmorgen ihr Finale beendet. Bei Federer nahm die Turnierdirektion Rücksicht auf die körperliche Verfassung des 34-jährigen Superstars, der in diesem Jahr wiederholt unter Verletzungen gelitten hat.

"Es ist tatsächlich so, dass ich hier zum ersten Mal in 2016 bei zwei Turnieren in zwei Wochen hintereinander antreten kann", sagte Federer, "ich bin aber zuversichtlich, dass ich das körperlich gut meistere. Ich gehe mit einem positiven Grundgefühl auf den Platz, werde mich gegen den Rest des Feldes durchkämpfen. Es ist aber wirklich unglaublich, wie wenig Turniertennis ich in diesem Jahr gespielt habe, so wenig wie nie zuvor in meiner Laufbahn."

Federer hatte nach längerer Auszeit und dem Verzicht auf die French Open zuletzt beim Stuttgarter ATP-Turnier das Halbfinale erreicht, bevor er an Thiem scheiterte: "Die Situation ist so: Ich bewege mich weg von den Problemen. Für Halle sehe ich mich in einer deutlich besseren Situation, als noch zuvor."

Die Organisatoren in Halle kamen Federer entgegen. "Wir wollen Roger eine etwas längere Erholungs- und Regenerationsphase geben, damit er mit voller Kraft seine Titelverteidigung angehen kann", sagte Turnierdirektor Ralf Weber.

Die ATP-Regeln sehen in Sonderfällen, wie etwa auch der Wetterlage in Stuttgart, eine Ausdehnung der Erstrundenspiele über den Montag und Dienstag hinaus vor.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel