vergrößernverkleinern
TENNIS-ATP-GER
Roger Federer gewann in seiner Karriere 17 Grand-Slam-Turniere © Getty Images

Roger Federer tut sich in Stuttgart bei der Rückkehr nach seiner Verletzungspause schwer. Er schafft es aber ins Viertelfinale. Für Struff ist dagegen schon Schluss.

Roger Federer hat bei seinem Comeback nach einer Rückenverletzung beim ATP-Turnier in Stuttgart den Sprung ins Viertelfinale geschafft.

Das Dienstag nach witterungsbedingtem Abbruch fortgesetzte Achtelfinale gegen den US-Amerikaner Taylor Fritz gewann der 17-malige Grand-Slam-Sieger am Donnerstag nach hartem Kampf mit 6:4, 5:7, 6:4. 

Federer hat sich schwerer als gedacht und zeigte sich hinterher selbstkritisch.

"Ich hatte das Gefühl, Fritz hatte die Oberhand von der Grundlinie und dann fehlte mir einfach die Spritzigkeit", sagte der Schweizer. "Ich denke nicht, dass ich schlecht gespielt habe. Ich hatte gute Momente auf dem Aufschlag und gute Momente auf dem Return. Es hat nur nicht immer alles zusammengepasst."

Im Viertelfinale trifft Federer auf den früheren Davis-Cup-Spieler Florian Mayer.

Für Federer ist der Auftritt in Stuttgart das erste Turnier nach seiner verletzungsbedingten Absage der diesjährigen French Open in Paris, nachdem er seit 1999 65 Grand-Slam-Turniere in Folge gespielt hatte.

Struff scheitert

Jan-Lennard Struff hat dagegen den Einzug ins Viertelfinale verpasst.

Gegen den an Position vier gesetzten Gilles Simon (Frankreich) verlor der 26-Jährige sein Achtelfinale 4:6, 6:4, 2:6. 

Durch die Niederlage verpasste Struff sein erstes ATP-Viertelfinale seit Oktober 2014, als er beim Turnier in Wien in der Runde der letzten Acht an Andy Murray scheiterte. Struff war in diesem Jahr bereits in München und Montpellier bis ins Achtelfinale gekommen.

Simon trifft nun in der nächsten Runde auf John Millmann (Australien) oder den US-Open-Sieger von 2009, Juan Martín del Potro (Argentinien), die ihr Achtelfinale am Donnerstagabend bestreiten.

Auch Thiem weiter

Der österreichische Shooting Star Dominic Thiem behielt gegen den Australier Sam Groth mit 7:6 (7:3), 7:6 (7:2) die Oberhand. In der Runde der letzten Acht erwartet den 22-Jährigen nun der Russe Michail Juschni.

"Wenn ich heute verloren hätte, hätte ich mich auch nicht beschweren dürfen. Bei zweimal Tie-Break kann immer alles passieren. Ich denke, dass es mit jedem Match auf Rasen besser wird", sagte Thiem. Durch den Viertelfinal-Einzug beim mit 675.645 Euro dotierten Mercedes Cup wahrte er die Chance auf seinen insgesamt siebten ATP-Titel. Es wäre der erste beim einem Rasen-Turnier.

In einem möglichen Halbfinale winkt dann eventuell das Duell mit Federer.

Der Mercedes Cup in Stuttgart wird zum zweiten Mal auf Rasen ausgetragen und ist mit 675.645 Euro dotiert. Titelverteidiger Rafael Nadal (Spanien) ist nicht am Start.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel