vergrößernverkleinern
TENNIS-ATP-GER
Roger Federer ist in Stuttgart gegen Dominic Thiem im Halbfinale ausgeschieden © Getty Images

Roger Federer scheitert im Halbfinale von Stuttgart. Österreichs Shootingstar Thiem zeigt dem Schweizer die Grenzen auf, Federer versemmelt Matchbälle.

Shootingstar Dominic Thiem hat Rasenkönig Roger Federer entzaubert und steht überraschend im Finale des ATP-Turniers in Stuttgart.

Der 22-jährige Österreicher Thiem (Nr. 3) zeigte beim 3:6, 7:6 (9:7), 6:4 im Generationenduell gegen den topgesetzten Federer eine ganz starke Vorstellung. Der Schweizer konnte im Tiebreak des zweiten Satzes zwei Matchbälle nicht nutzen.

"Das ist schon enttäuschend. Ich kann in wichtigen Momenten natürlich besser spielen. Ich war nicht schlecht, aber es lief unglücklich", sagte Federer.

Thiem verwandelte in einer wegen Regens zweimal unterbrochenen Partie nach 1:58 Stunden seinen zweiten Matchball und konnte sein Glück kaum fassen.

"Das fühlt sich unwirklich an. Ich habe gar nicht gewusst, dass ich auf Rasen so gut spielen kann", meinte Thiem.

Der French-Open-Halbfinalist greift damit am Sonntag nach seinem ersten Rasentitel.

Federer sucht nach Form

Der zuletzt von Verletzungssorgen geplagte Grand-Slam-Rekordsieger Federer indes sucht gut zwei Wochen vor dem Wimbledon-Start noch nach seiner Form.

Das Turnier im Rasen-Mekka hat der 34-Jährige bislang siebenmal gewonnen und auf seinem Lieblingsbelag insgesamt 15 Titel geholt.

Thiem trifft am Sonntag im Endspiel (13.30 Uhr) entweder auf Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 7) oder den früheren US-Open-Sieger Juan Martin del Potro (Argentinien).

Der Weltranglistendritte Federer, der zuletzt wegen einer Rückenverletzung seine Roland-Garros-Teilnahme absagen musste, begann stark und holte sich nach einem Vorhand-Winner den ersten Satz nach 28 Minuten.

Danach steigerte sich Thiem, der am vergangenen Montag erstmals in die Top Ten des ATP-Rankings vorstoßen konnte, und nutzte seine Breakchancen bis zur 5:0-Führung gnadenlos. Federer tat es ihm gleich und gewann die nächsten fünf Spiele in Serie. Im Tiebreak vergab der 17-malige Major-Champion dann zwei Matchbälle.

Im dritten Durchgang gelang dem nun fast fehlerlos agierenden Thiem das entscheidende Break zum 4:3. Der Nizza-Sieger hatte vor seinem Start beim mit 675.645 Euro dotierten Turnier auf dem Killesberg in seiner bisherigen Karriere erst zwei Rasenmatches gewinnen können.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel