vergrößernverkleinern
Philipp Kohlschreiber steht in Hamburg im Achtelfinale
Philipp Kohlschreiber steht in Hamburg im Achtelfinale © Getty Images

Philipp Kohlschreiber kämpft sich am Hamburger Rothenbaum ins Achtelfinale. Durch den Sieg überflügelt der Augsburger Stich in der deutschen Bestenliste.

Erst souverän, dann mit viel Mühe: Gehandicapt von einer Knöchelblessur hat sich der topgesetzte Philipp Kohlschreiber bei den German Open am Hamburger Rothenbaum als erster deutscher Spieler ins Achtelfinale gekämpft.

Der Augsburger gewann seine Auftaktpartie gegen den Argentinier Carlos Berlocq nach 2:36 Stunden mit 6:3, 6:7 (5:7) und 6:3 und genoss nach dem dritten Matchball erleichtert den Beifall des Publikums.

Denn nach klarer Überlegenheit im ersten Satz brachte Kohlschreiber zu Beginn des zweiten Durchgangs die Verletzung am rechten Knöchel sichtlich aus dem Konzept. 

Knöchel macht Probleme

Der Routinier, zum zwölften Mal in der Hansestadt am Start, nahm eine Behandlungspause und gab danach erstmals seinen Aufschlag ab. Auch ein Rebreak reichte nicht, den Tiebreak gab Kohlschreiber mit 5:7 ab.

"Ich bin nach einer Vorhand schlecht gelandet. Es hat geknackst und 15 Minuten lang wehgetan, dann hat sich die Blockade ruckartig gelöst", berichtete Kohlschreiber nach der Partie.

Obwohl der am Dienstag für Olympia in Rio nominierte Rechtshänder wieder in die Spur fand, war auch der dritte Satz vom ersten Ballwechsel an hart umkämpft, lange konnte sich kein Akteur vorentscheidend absetzen.

Heftiger Regen setzt ein

Dann setzte auch noch heftiger Regen ein, das nicht mehr voll funktionsfähige Zeltdach des Centre Courts musste unter Zeitdruck geschlossen werden. Erst nach einem Break zum 3:2 wurden Kohlschreibers Aktionen wieder sicherer.

In der Runde der letzten 16 trifft der 32-Jährige auf Berlocqs Landsmann Nikolas Kicker, keine unüberwindliche Hürde für den in Kitzbühel lebenden Kohlschreiber.

Für die Nummer 22 der Weltrangliste war es der 386. Sieg auf der ATP-Tour, er übertrumpfte damit Rothenbaum-Turnierdirektor Michael Stich um einen Erfolg. Was deutsche Spieler angeht, haben nur Boris Becker (713 Siege) und Tommy Haas (563) noch öfter auf der Tour gewonnen.

Allerdings hatte nicht nur Kohlschreiber gesundheitliche Probleme, auch der Südamerikaner klagte im zweiten Satz über Schmerzen. Ein Physiotherapeut kümmerte sich um Berlocqs rechten Unterarm

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel