vergrößernverkleinern
Alexander Zverev steht in Peking im Achtelfinale
Alexander Zverev steht im Finale der St. Petersburg Open © Getty Images

Alexander Zverev ringt in St. Petersburg auch Tomas Berdych nieder und zieht ins Endspiel ein. Dort wartet US-Open-Sieger Stan Wawrinka

Deutschlands Spitzenspieler Alexander Zverev hat seinen Siegeszug beim ATP-Turnier in St. Petersburg fortgesetzt und ist zum dritten Mal in seiner Karriere in ein Endspiel auf der Tour eingezogen.

Im Halbfinale setzte sich der an Nummer fünf gesetzte 19-Jährige gegen den früheren Wimbledon-Finalisten Tomas Berdych (Tschechien/Nr. 3) mit 6:4, 6:4 durch.

Zverev hat damit in seinem jungen Alter bereits Endspiele auf Sand, Rasen und Hartplatz erreicht.

Im Finale gegen Wawrinka

Am Sonntag kämpft er gegen US-Open-Sieger Stan Wawrinka um seinen ersten Titel. Der an Nummer eins gesetzte Schweizer bezwang den Spanier Roberto Bautista Agut (Nr. 4) 7:6 (10:8), 6:2.

Gegen den zwölf Jahre älteren Weltranglistenneunten Berdych, der in St. Petersburg sein Comeback nach mehrmonatiger Pause wegen einer Blinddarmentzündung gefeiert hatte, verwandelte der gebürtige Hamburger nach 1:21 Minuten den Matchball.

Seine bisherigen beiden Karriere-Finals hatte Zverev in diesem Jahr in Nizza (gegen Dominic Thiem) und in Halle (gegen Florian Mayer) jeweils in drei Sätzen verloren.  

"Ich habe in den zweieinhalb Wochen nach den US Open viel und gut trainiert. Mir fehlte Anfang der Woche noch etwas Spielpraxis, aber jetzt läuft es besser. Ich wusste, dass gegen Berdych mein erster Aufschlag kommen muss, und das tat er auch", sagte Zverev.

Mit einem Sieg gegen Wawrinka wäre er der jüngste Turniersieger seit dem Kroaten Marin Cilic 2008 in New Haven/Connecticut. 

Berdych lobt Zverev

Berdych, der im fünften Spiel seine erste Niederlage gegen Zverev kassierte, lobte den jungen Deutschen als "kommenden Grand-Slam-Champion" - was Zverev gelassen hinnahm: "Ich habe das schon ein paar Mal gehört. Ich denke, ich sollte das ausblenden, weiter hart arbeiten und dann schauen, was passiert."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel