vergrößernverkleinern
TENNIS-ATP-CHN
Mischa Zverev verpasst die Sensation gegen Novak Djokovic © Getty Images

Mischa Zverev, älterer Bruder von Alexander Zverev, unterliegt Novak Djokovic knapp. Im zweiten Satz fehlen nur zwei Punkte zum größten Erfolg seiner Karriere.

Qualifikant Mischa Zverev hat im Viertelfinale des ATP-Turniers in Shanghai (das komplette Turnier LIVE auf SPORT1+) eine Riesenüberraschung knapp verpasst und ist nach einem 6:3, 6:7 (4:7), 3:6 gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic (Serbien) ausgeschieden.

Der in den vergangenen Jahren immer wieder von Verletzungen zurückgeworfene Zverev, Nummer 110 im ATP-Ranking, war beim Stand von 6:5 und 30:30 im zweiten Satz nur noch zwei Punkte von seinem bislang größten Erfolg entfernt.

Starker erster Satz von Zverev

Nach 2:20 Stunden landete eine Vorhand des wacker kämpfenden Außenseiters im Aus und lässt Djokovic weiter von seinem vierten Shanghai-Titel träumen. Mischa Zverev, der ältere Bruder des Weltranglisten-21. Alexander Zverev (19), zeigte gegen den schwächelnden Djokovic eine formidable Vorstellung und suchte immer wieder erfolgreich den Weg ans Netz. Im ersten Durchgang unterliefen dem Linkshänder nur vier unerzwungene Fehler, Djokovic kam auf 18 sogenannte "Unforced Errors".

In Durchgang zwei gelang Melbourne- und Paris-Sieger Djokovic, der eine weitere Zusammenarbeit mit seinem Coach Boris Becker über das Saisonende hinaus zuletzt offen gelassen hatte, ein Break zur 4:3-Führung. Doch Zverev nahm der Nummer eins postwendend das Service ab. Djokovic bewies danach kühlen Kopf, als er sich in den Tiebreak rettete, den er klar dominierte.

Dritter Satz ist schnell entschieden

Im dritten Satz ließ der haushohe Favorit dann nichts mehr anbrennen und legte mit einem schnellen 3:0 den Grundstein zum Halbfinale, in dem er am Samstag auf den Spanier Roberto Bautista Agut (Nr. 15) trifft.  

Mischa Zverev hatte bislang einmal im Viertelfinale eines Masters gestanden: 2009 in Rom. Über die Runde der letzten Acht in der zweithöchsten Turnier-Kategorie nach den vier Grand-Slam-Events war der Hobby-Pilot bislang noch nie hinausgekommen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel