vergrößernverkleinern
Andy Murray löst am Montag Novak Djokovic als Nummer eins der Weltrangliste ab
Andy Murray löst am Montag Novak Djokovic als Nummer eins der Weltrangliste ab © Getty Images

Andy Murray ist nicht aufzuhalten. Im Finale des Masters-Turniers von Paris schlägt er einen US-Amerikaner im Finale. Der Lohn: Am Montag steht er an der Spitze der Weltrangliste.

Andy Murray hat einen Tag nach dem Sprung auf Platz eins der Tennis-Weltrangliste das ATP-Masters in Paris gewonnen.

Der zweimalige Wimbledonsieger aus Schottland schlug den Amerikaner John Isner im Finale 6:3, 6:7 (4:7), 6:4. Murray (29) verdrängt am Montag den Serben Novak Djokovic nach 122 Wochen von der Spitze des Rankings.

Video

Nachdem der gleichaltrige Djokovic im Viertelfinale gescheitert war, reichte Murray bereits der Einzug ins Endspiel, um den bisherigen Branchenführer abzulösen. Der Brite steht erstmals in seiner Karriere ganz oben. Wer als Weltranglistenerster ins Jahr 2017 geht, entscheidet sich allerdings erst beim ATP-Saisonfinale vom 13. bis 20. November in London (LIVE im TV auf SPORT1+).

Gegen Isner (31) nutzte Murray nach 2:18 Stunden seinen ersten Matchball. Es war sein 43. Turniersieg.

"Die Nummer eins ist nicht das Ergebnis des heutigen Tages", hatte die neue Nummer eins am Samstag erklärt: "Es ist das Ergebnis der letzten zwölf Monate, die letzten davon waren die besten meiner Karriere."

Murray steht als 26. Spieler und als erster Brite in der Geschichte der Rangliste auf Position eins. Erstmals wurde ein Ranking am 23. August 1973 veröffentlicht, ganz oben stand damals der Rumäne Ilie Nastase. Einzige deutsche Nummer eins war 1991 der dreimalige Wimbledonsieger Boris Becker.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel