vergrößernverkleinern
Tommy Haas will bei den Australian Open an den Start gehen
Tommy Haas will bei den Australian Open an den Start gehen © Getty Images

Tommy Haas kehrt nach 447 Tagen auf den Tennisplatz zurück. Der ehemalige Weltranglistenzweite geht in Melbourne an den Start und verliert knapp.

Tommy Haas hat bei seiner Rückkehr auf den Tennisplatz eine Niederlage kassiert. 447 Tage nach seinem Erstrunden-Aus am 21. Oktober 2015 in Wien gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga verlor der ehemalige Weltranglistenzweite beim Einladungsturnier Kooyong Classic in Melbourne sein erstes Gruppenspiel gegen den Polen Jerzy Janowicz mit 7:5, 4:6, 4:10.

Haas sollte ursprünglich gegen Ivo Karlovic antreten, der Kroate wurde von den Veranstaltern aber kurzfristig in eine andere Gruppe verschoben. Der gebürtige Hamburger Haas spielt am Donnerstag in seinem zweiten Match gegen den Japaner Yoshihito Nishioka.

Haas trotzdem glücklich über Comeback

Trotz seiner Niederlage konnte Haas nach dem Match lächeln. "Es fühlt sich schön an, es ist viel Zeit vergangen", sagte der zweifache Familienvater und betonte die Bedeutung des Spiels gegen Janowicz: "Immer wenn ich so ein Match wie dieses bekomme und du zurück in deinen Rhythmus findest vor so einer Kulisse, ist das sehr wichtig."

Altmeister Haas hat sein offizielles Comeback auf der ATP-Tour in der kommenden Woche bei den Australien Open geplant. Seine bereits viermal operierte Schulter sei soweit in Ordnung, hatte der inzwischen 38-Jährige im Dezember dem Tennis-Magazin erklärt. "Ich kann schmerzfrei trainieren und die Schulter auch immer besser voll einsetzen. Ich hoffe, das bleibt so für die nächsten zwölf Monate", sagte Haas.

Haas hatte die komplette Saison 2016 verpasst. Nun will er bei seinem womöglich letzten Anlauf "noch einmal meine Lieblingsturniere spielen, insbesondere auch die deutschen Events." Ansonsten sei es für ihn wichtig, "noch einmal bei den Grand Slams dabei zu sein", sagte Haas, der bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney Silber gewonnen hatte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel