vergrößernverkleinern
TENNIS-ATP-GER
Tommy Haas wird nach dieser Saison seine Karriere beenden © Getty Images

Für Tommy Haas ist der MercedesCup in Stuttgart beendet. Gegen Mischa Zverev findet er nicht zu der Form aus dem Spiel gegen Roger Federer.

Tommy Haas blieb nicht viel Zeit für trübe Gedanken. Rotzfrech stürmte Töchterchen Valentina nach seiner Niederlage im Viertelfinale des Tennisturniers in Stuttgart das Pressepodium, sprang auf den Schoß ihres Papas und entlockte ihm ein Lächeln.

Geschenkt, dass es nicht zum ersten ATP-Halbfinale seit München 2014 gereicht hat. Auf dem Platz hatte er wie schon beim Überraschungssieg gegen Roger Federer bewiesen: Es ist noch Sprit im Tank.

"Kein Sportler verliert gerne. Es kann sein, dass heute noch ein Schläger draufgehen wird. Aber was soll man machen.", sagte Haas: "Ich habe das erste Mal seit langem wieder hintereinander Matches gewonnen. Ich versuche, mich jetzt fitzumachen für nächste Woche in Halle."

Bevor die frühere Nummer zwei der Welt beim MercedesCup dem formstarken Mischa Zverev (Hamburg/Nr. 6) 4:6, 4:6 unterlag, hatte Haas´ Abschiedstournee in Stuttgart bereits ihren zwischenzeitlichen Höhepunkt erreicht.

Eigentlich wollte er nur den Moment genießen und sein bestes Tennis zeigen, sofern es der geschundene Körper erlaubt. Immerhin beendet der Wahl-Amerikaner auch wegen seiner vielen Verletzungen - vier Schulteroperationen hat er mittlerweile hinter sich - zum Saisonende seine Karriere. Doch mit dem großen Erfolg gegen Tour-Rückkehrer Federer im Achtelfinale überraschte er sich selbst, "geschockt" sei er gewesen.

Spiele zuvor kosten Kraft

Also ging es ins Viertelfinale gegen Zverev, zum ersten Mal seit Rom 2014 war Haas so weit gekommen. Unter den Augen seiner Familie hatte Haas von Beginn an mit Zverevs linkshändig gepeitschtem Aufschlag zu kämpfen, die beiden Dreisatzmatches gegen Federer und in der ersten Runde gegen den Franzosen Pierre-Hugues Herbert hatten darüber hinaus Kraft gekostet.

Der Weg zum Netz wurde bei jedem Volley weiter, die Anstrengung größer. Nach 1:07 Stunden und Zverevs erstem Matchball war es vorbei.

Zum Durchschnaufen bleibt Haas nun allerdings nicht viel Zeit. In der kommenden Woche steht das prestigeträchtige Rasenturnier im ostwestfälischen Halle an, wo der 302. der Weltrangliste dank einer Wildcard wieder am Start ist. Danach könnte noch einmal die ganz große Bühne warten.

Wimbledon-Wildcard möglich

Gerüchte um eine Wildcard für Wimbledon (ab 3. Juli) halten sich hartnäckig. "Seine aktuellen Leistungen schaden ihm mit Sicherheit nicht", sagte Wimbledon-Chairman Philip Brook am Rande des Turniers in Stuttgart, ohne sich genauer äußern zu wollen.

Für Zverev geht derweil die Jagd nach seinem dritten ATP-Finale weiter. Am Samstag (13.45 Uhr) trifft er im Halbfinale auf den Spanier Feliciano Lopez, der den früheren Wimbledon-Finalisten Tomas Berdych (Tschechien/Nr.3) 7:6, 6:4 schlug. Mischas Bruder und Rom-Sieger Alexander, der nach gescheiterten Verhandlungen nicht in Stuttgart gestartet war, machte derweil den erfolgreichen Freitag der Familie Zverev perfekt. Er zog durch einen 6:0, 6:4-Sieg gegen den Franzosen Julien Benneteau ins Halbfinale von 's-Hertogenbosch ein.

In Stuttgart ist Mischa Zverev nun der letzte Deutsche im Turnier, da Vorjahresfinalist Philipp Kohlschreiber gegen den an Nummer vier gesetzten Franzosen Lucas Pouille 4:6, 6:2, 3:6 verlor.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel