vergrößernverkleinern
Rogers Cup presented by National Bank - Day 9
Alexander Zverev trifft im Finale von Montreal auf Roger Federer © Getty Images

Alexander Zverev setzt sich im Halbfinale von Montreal durch. Durch den Finaleinzug übertrifft er Nadal und Federer. Auf den Schweizer trifft er im Finale.

Das größte Talent trifft auf den größten Spieler aller Zeiten: Alexander Zverev hat das Halbfinale beim Masters-Turnier in Montreal für sich entschieden und trifft damit im Finale auf Roger Federer (ab 22 Uhr im LIVETICKER).

Im Duell der Youngster bezwang Zverev den Teenager Denis Shapovalov mit 6:4, 7:5. Der Kanadier hatte im Turnierverlauf Rafael Nadal bezwungen und somit verhindert, dass dieser am Montag Andy Murray von der Spitze der Weltrangliste verdrängt.

Für Zverev, der in der vergangenen Woche das Turnier in Washington gewonnen hatte, war es bereits der neunte Sieg in Folge.

Zverev fordert Idol Federer heraus

Im Finale trifft der junge Hamburger nun auf sein großes Idol Federer. Der Schweizer setzte sich in seinem Halbfinale mit 6:3, 7:6 (7:5) gegen den Niederländer Robin Haase durch.

Ich habe in diesem Jahr fünf Finals gespielt und vier davon gewonnen", sagte Zverev: "Ich habe vor Roger Federer Respekt, aber keine Angst." 

Zumal da noch eine Rechnung offen ist, denn seine einzige Finalniederlage kassierte er gegen Federer in Halle.

Für Zverev ist aber nicht nur deshalb Federer der Favorit im Finale: "Er spielt ein unfassbares Tennis, und immer, wenn er in Bedrängnis gerät, spielt er noch unfassbarer."

Zverev übertrumpft die Big Four

In einer Sache hat Zverev die Big Four um Federer, Nadal, Murray und Novak Djokovic jedoch bereits übertrumpft.

Im Alter von 20 Jahren und nur drei Monaten stand Zverev auf allen Belägen (Sand, Gras, Hartplatz, Halle) mindestens zweimal im Finale - die großen Vier benötigten dafür mehr Zeit.

Bei einem Sieg wäre es für Zverev der zweite Titel in der Masters-1000-Kategorie - den ersten hat Zverev in Rom in diesem Jahr gegen Novak Djokovic geholt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel