vergrößernverkleinern
Germany v Spain - Davis Cup First Round Day 1
Philipp Kohlschreiber ist derzeit der beste deutsche Tennisprofi © Getty Images

Frankfurt am Main - Der neue Davis-Cup-Kapitän Martin Kohlmann bestätigt Philipp Kohlschreibers Comeback, den er "verstehen gelernt" hat. In Frankfurt sollen Altlasten bewältigt werden.

Bei seinem ersten großen Auftritt als neuer Davis-Cup-Teamchef saß Michael Kohlmann entspannt im Magistratssaal des Römers und vermittelte Aufbruchstimmung.

Ein Jahr nach dem Eklat von Frankfurt war dem Ex-Profi aber bewusst, dass das Erstrundenduell gegen Frankreich (6. bis 8. März) an gleicher Stelle neben dem Start in die Zukunft auch eine Art Vergangenheitsbewältigung ist.

"Langsam steigt die Nervosität. Es ist eine ganz besondere Aufgabe, der wir sehr positiv entgegensehen", sagte der 41-Jährige, der wie erwartet Philipp Kohlschreiber (Augsburg) ins Team zurückholte.

"Sehr gutes Gespräch" mit Kohlschreiber

Damit kehrt der unter Kohlmann-Vorgänger Carsten Arriens ausgebootete Weltranglisten-25. nach einjähriger Pause zurück in die Mannschaft des dreimaligen Titelträgers.

Da Kohlmann mit der stärksten Mannschaft gegen den Vorjahresfinalisten Frankreich antreten will, bestand für ihn nie ein Zweifel, Kohlschreiber ins Team zurückzuholen.

"Ich habe gleich eines meiner ersten Gespräche mit Philipp geführt, und es war ein sehr gutes Gespräch. Er will alles dazu beitragen, der Mannschaft zu helfen", sagte Kohlmann über das Comeback der deutschen Nummer eins, der seine Nominierung bereits in der vergangenen Woche verkündet hatte.

Wiedergutmachung bei Fans in Frankfurt

Dass er wie seine Vorgänger Arriens und Patrik Kühnen Probleme mit Kohlschreiber bekommen könnte, glaubt der neue Teamchef nicht. "Ich kenne Philipp schon lange, habe sogar noch auf der Tour gegen ihn gespielt", berichtete Kohlmann: "Ich habe ihn verstehen gelernt. "

Kohlschreiber hatte sich beim 4:1-Sieg vor einem Jahr in Frankfurt gegen Spanien nicht in der Lage gefühlt, das sportlich unbedeutende dritte Einzel am Sonntag zu spielen.

Da auch Tommy Haas und Florian Mayer verletzt ausgefallen waren, kam es zum Eklat. "Wir wollen gerade dem Frankfurter Publikum Aufbruchstimmung vermitteln", meinte Kohlmann mit Blick auf die peinlichen Geschehnisse: "Vielleicht können wir das zurückgeben, was wir an dem Wochenende vor einem Jahr verspielt haben."

Auch Begemann dabei 

Zur Seite steht ihm dabei in Niki Pilic (75) ein nahmhafter Berater, der als DTB-Teamchef dreimal des Davis Cup (1988, 1989, 1993) gewonnen hatte.

TENNIS: DAVIS CUP 1997 in ESSEN, 19.09.97, Niki Pilic, Boris Becker
Niki Pilic gewann 1988, 1989 (jeweils mit Boris Becker) und 1993 als deutscher Teamchef den Davis Cup © Getty Images

"Niki ist mit Herz und Seele dabei. Er wird auch in Sachen Aufstellung eingebunden", kündigte Kohlmann an und ist einfach nur froh, "einen wie ihn im eigenen Team zu haben."  

Neben Kohlschreiber nominierte der DTB-Coach für sein Debüt Benjamin Becker (Orscholz/ATP-Nr. 41), Jan-Lennard Struff (Warstein/76) und Doppelspezialist Andre Begemann (Lemgo/Doppel: 47).

Frankreich ohne Monfils 

Die Franzosen müssen bei ihrer Mission Titelgewinn auf Gael Monfils (ATP-Nr. 19) verzichten, dem die Begegnung nicht in den Terminplan passt.

Für den neunmaligen Champion dürften nun Jo-Wilfried Tsonga (12), der allerdings angeschlagen ist, sowie Simon (16), Richard Gasquet (27) und Julien Benneteau (28) aufschlagen. 

Die deutsche Auswahl hat gegen die Equipe Tricolore nur zwei von zehn Vergleichen gewinnen können - der letzte Sieg liegt bereits 77 Jahre (1938) zurück. "Wir sind nicht der Favorit, aber wir wollen eine Mannschaft sein, die alles gibt", sagte Vize-Präsident Dirk Hordorff.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel