vergrößernverkleinern
Zuletzt in guter Form: Philipp Kohlschreiber
Zuletzt in guter Form: Philipp Kohlschreiber © Getty Images

Das Davis-Cup-Team tritt beim Kampf um den Verbleib in der Weltgruppe bei der Dominikanischen Republik auf einem Hartplatz an. Michael Kohlmann zeigt sich zufrieden.

Das deutsche Davis-Cup-Team tritt in den Play-offs um den Klassenerhalt in der Weltgruppe vom 18. bis 20. September auf einem Hartplatz in Santo Domingo gegen Gastgeber Dominikanische Republik an.

"Dass wir das entscheidende Play-off Spiel auf einem Hartplatz bestreiten, kommt unseren Spielern entgegen, da sie direkt von den US Open zum Davis Cup reisen. Dadurch ist die Umstellung nicht so groß", sagte Teamchef Michael Kohlmann.

Die deutsche Mannschaft hat den Davis Cup bislang dreimal gewonnen (1988, 1989, 1993), die Dominikanische Republik nimmt überhaupt erst seit 1989 am bedeutendsten Mannschafts-Wettbewerb im Tennis teil.

Der karibische Inselstaat, Nummer 28 im ITF-Ranking, hatte sich durch ein 3:2 gegen Ecuador im März erstmals für die Play-offs qualifiziert.

Estrella Burgos am besten platziert

Bester Profi der Dominikanischen Republik ist der in der Weltrangliste an Position 49 geführte Victor Estrella Burgos. Der 34-Jährige gewann im Februar beim Sandplatzturnier in Quito/Ecuador seinen bislang einzigen Titel auf der ATP-Tour.

In Jose Hernandez Fernandez (Nr. 182) steht nur noch ein weiterer Profi aus dem Urlaubsparadies in den Top 200 des Rankings.

Deutschland hatte beim Debüt von Kohlmann in der ersten Runde der Weltgruppe 2015 im März in Frankfurt/Main gegen Frankreich mit 2:3 verloren und muss deshalb in die Play-offs. Die Sieger der acht Paarungen spielen 2016 in der Weltgruppe 1 der besten 16 Teams.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel