vergrößern verkleinern
Teamchef Michael Kohlmann (l.) und Deutschlands Nummer eins, Philipp Kohlschreiber
Teamchef Michael Kohlmann (l.) und Deutschlands Nummer eins, Philipp Kohlschreiber © Getty Images

Davis-Cup-Kapitän Michael Kohlmann und das deutsche Tennis-Team sehen Gegner Tschechien beim Erstrunden-Spiel zwar in der Favoritenrolle, setzen aber auf den Heimvorteil.

Deutschlands Davis-Cup-Kapitän Michael Kohlmann sieht die Gäste aus Tschechien bei der Erstrundenpartie in Hannover (4. bis 6. März) in der Favoritenrolle.

"Die haben den Pokal zweimal gewonnen und in Tomas Berdych einen Top-10-Spieler", sagte der Teamchef drei Tage vor dem ersten Aufschlag in der TUI Arena.

Trotz Berdych rechnet sich Kohlmann aber Chancen auf eine Überraschung aus: "Wir haben den Heimvorteil, der am Ende immer ein paar Prozent ausmachen kann."

Auch für Kohlmanns Nummer eins, den Augsburger Philipp Kohlschreiber, sind die Tschechen auf dem Papier leicht favorisiert. "Wir müssen den Fokus auf die Nummer zwei und das Doppel legen. Gegen Berdych sind wir in beiden Einzeln nur Außenseiter", sagte Kohlschreiber.

Der 32-Jährige ist für die Begegnung gesetzt, das zweite Einzel am Freitag bestreitet voraussichtlich Alexander Zverev, der damit zum jüngsten Debütanten im deutschen Davis Cup seit Boris Becker 1985 würde.

Und Zverev geht selbstbewusst in die Partie: "Es ist für mich eine Ehre, für Deutschland zu spielen. Das ganze Team glaubt an mich, und ich glaube, dass wir die stärkste Mannschaft hier haben, die wir aufstellen können."

Neben Zverev und Kohlschreiber hat Kapitän Kohlmann Dustin Brown (Winsen/Aller) und Doppelspezialist Philipp Petzschner (Bayreuth) nominiert.

Für Tschechien spielen neben Berdych Routinier Radek Stepanek, Jiri Vesely und Lukas Rosol.

Der Sieger der Begegnung trifft im Viertelfinale auf Kanada oder Frankreich, der Verlierer muss in der Relegation um den Klassenerhalt kämpfen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel