vergrößern verkleinern
TENNIS-AUS-OPEN
Der Italiener Marco Cecchinato soll bei einem Turnier absichtlich verloren haben © Getty Images

Der italienische Tennis-Profi Marco Cecchinato (23) wird in seiner Heimat der Spielmanipulation verdächtigt.

Laut italienischen Medienberichten untersucht der nationale Verband FIT einen möglichen Fall von Wettbetrug im Oktober 2015, in den der 89. der Weltrangliste verwickelt sein soll.

Bei einem Challenger-Turnier in Marokko hatte Cecchinato als Nummer vier der Setzliste zunächst seine ersten beiden Matches gewonnen, bevor er im Viertelfinale mit 1:6, 4:6 am dem Polen Kamil Majchrzak (20) scheiterte, aktuell die Nummer 300 der Welt. Ungewöhnliche Wettbewegungen am Spieltag weckten den Verdacht. Cecchinato steht noch am Anfang seiner Karriere, erst in der vergangenen Woche gab er sein Debüt in Italiens Davis-Cup-Team.

Wettbetrug im Tennis ist spätestens seit Januar wieder ein großes Thema. Die BBC und die amerikanische Online-Plattform BuzzFeed News hatten berichtet, dass in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 16 Spieler aus den Top 50 - darunter auch ein Grand-Slam-Sieger im Doppel - in Manipulationen verstrickt waren.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel