vergrößernverkleinern
Phillip Kohlschreiber führt die deutsche Davis-Cup-Mannschaft gegen Polen an
Phillip Kohlschreiber führt die deutsche Davis-Cup-Mannschaft gegen Polen an © Getty Images

Mit dem angeschlagenen Philipp Kohlschreiber an der Spitze will die deutsche Davis-Cup-Mannschaft den Abstieg gegen Polen verhindern.

Mit einer Rumpftruppe um den angeschlagenen Philipp Kohlschreiber will sich die deutsche Davis-Cup-Mannschaft gegen den ersten Abstieg aus der Weltgruppe seit 13 Jahren stemmen.

Team-Kapitän Michael Kohlmann nominierte neben dem zuletzt an einer Stressfraktur im Fuss laborierenden Kohlschreiber noch Florian Mayer, Jan-Lennard Struff und Daniel Brands für die Relegationspartie gegen Polen in Berlin (16. bis 18. September).

"Diese Partie ist eine große Herausforderung für uns. Ich bin sicher, dass unsere Spieler höchst motiviert sein werden", sagte Kohlmann.

Misstöne im Vorfeld

Die Begleitumstände der Absagen von Alexander Zverev  und Dustin Brown, nominell Nummer zwei und fünf der deutschen Rangliste, hatten zuvor erneut einen Schatten über das seit Jahren gebeutelte Davis-Cup-Team geworfen.

Hoffnungsträger Zverev passten der Termin und der Wechsel von Hardcourt auf den Berliner Sand nicht ins Konzept.

Brown begründete seinen Verzicht damit, dass er nach seinem bei Olympia erlittenen Bänderriss noch nicht wieder hundertprozentig fit sei. Bei den US Open war er im Einzel und Doppel bereits in der ersten Runde gescheitert.

Erstmals seit 1991 in Berlin

Die Partie wird auf der Anlage des LTTC Rot-Weiß im Steffi-Graf-Stadion an der Hundekehle stattfinden. Damit ist Berlin nach 25 Jahren erstmals wieder Gastgeber für den Davis Cup.

1991 gewann Deutschland mit Boris Becker und Michael Stich in der Deutschlandhalle das Viertelfinale in der Weltgruppe gegen Argentinien mit 5:0.

Deutschland und Polen standen sich bislang dreimal im Davis Cup gegenüber, Deutschland führt in der Statistik mit 2:1. Die Polen treten ohne ihre Nummer eins Jerzy Janowicz an. Kamil Majchrzak ist als Weltranglisten-305. der bestplatzierte Spieler im Kader der Gäste.

Hubert Hurkacz, Lukasz Kubot und Marcin Matkowski komplettieren das polnische Aufgebot.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel