vergrößernverkleinern
Das deutsche Fed-Cup-Team spielt gegen die Schweiz um das Halbfinalticket
Das deutsche Fed-Cup-Team spielt gegen die Schweiz um das Halbfinalticket © Getty Images

Im Fed-Cup-Duell mit der Schweiz macht Andrea Petkovic am Samstag den Anfang. Hinter Angelique Kerbers Start stand dagegen ein Fragezeichen.

Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber führt das deutsche Fed-Cup-Team sieben Tage nach ihrem Triumph in Melbourne in der Erstrundenpartie gegen die Schweiz an.

Die Weltranglistenzweite trifft am Samstag in Leipzig im zweiten Einzel auf Timea Bacsinszky. Los geht's um 13.00 Uhr mit dem Match zwischen Andrea Petkovic und Belinda Bencic.

Am Sonntag (12.00 Uhr) treffen zunächst die Spitzenspielerinnen Kerber und Bencic aufeinander, gefolgt vom Match Petkovic gegen Bacsinszky.

Für das Doppel sind Anna-Lena Grönefeld/Annika Beck und Martina Hingis/Viktorija Golubic nominiert. Umstellungen sind allerdings kurzfristig möglich.

"Natürlich spüre ich noch immer die Müdigkeit", sagte Kerber, die nach den Party- und Reisestrapazen in Leipzig erstmals am Mittwoch den Schläger in die Hand nahm: "Aber gleichzeitig bin ich froh, wieder auf dem Platz zu stehen. Jeder Tag hilft mir weiter."

Bundestrainerin Barbara Rittner erklärte, dass sie ihrer Nummer eins völlig vertraut. "Ich wäre ja wahnsinnig, wenn ich sie rausgelassen hätte. Das war keine Frage, es sei denn, sie hätte ihr Veto eingelegt. Aber ich wollte zumindest abwarten, wie sie trainiert und alles wegsteckt."

Kerbers Einsatz war trotz ihres Erfolgs bei den Australian Open fraglich gewesen. Die 28-Jährige absolvierte nach den Party- und Reisestrapazen in der Heimat einen Medienmarathon. Erst am Mittwoch trainierte sie mit der Mannschaft in Leipzig.

Die Fed-Cup-Auswahl spielt um den dritten Halbfinaleinzug nacheinander, der Gewinner der Begegnung mit der Schweiz trifft entweder auf Titelverteidiger Tschechien oder Rumänien.

Die Partie gegen die Schweiz in der Leipziger Messehalle 1 ist mit 4200 Zuschauern ausverkauft.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel