vergrößernverkleinern
Julia Görges kam bei den Australian Open bis ins Achtelfinale
Julia Görges steht vor ihren dritten Achtelfinal-Einzug in Melbourne © Getty Images

Melbourne - Das bescheidene Abschneiden der deutschen Tennis-Profis bei den Australian Open setzt sich fort. Hoffnungsträger Philipp Kohlschreiber verpasste den Einzug in die dritte Runde. Bei den Frauen überzeugen nur Görges und Witthöft.

Philipp Kohlschreiber hat die dritte Runde der Australian Open verpasst und ist in Melbourne als zwölfter deutscher Tennisprofi ausgeschieden. Der Weltranglisten-24. aus Augsburg wurde seiner Favoritenrolle beim 7: 6 (7:5), 4:6, 6:7 (6:8), 6:7 (5:7) gegen den ungesetzten Bernard Tomic (Australien) nicht gerecht.

"Ich habe ein sehr gutes Match gespielt, das gibt mir Selbstvertrauen. Schade, dass ich meine Chancen nicht nutzen konnte", sagte Kohlschreiber, der im dritten Durchgang vier Satzbälle nicht verwertete. Nach 3:05 Stunden verwandelte Lokalmatador Tomic, dem 23 Asse gelangen, in der Margaret-Court-Arena seinen dritten Matchball.

Kohlschreibers Aus ist die Fortsetzung des sehr enttäuschenden Abschneidens der deutschen Profis.

Von den 17 im Hauptfeld gestarteten Deutschen waren zum Auftakt bereits elf auf der Strecke geblieben - darunter die gesetzten Angelique Kerber (Kiel/Nr. 9), Andrea Petkovic (Darmstadt/Nr. 13) und Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 28).

Nur Görges und Wiffhöft überzeugen

Lediglich Julia Görges und Carina Witthöft haben die Ehre der deutschen Tennis-Frauen gerettet und die dritte Runde der Australian Open erreicht. Am Donnerstag können noch Benjamin Becker (Orscholz), Matthias Bachinger (München) und Mona Barthel (Neumünster) nachziehen.

Fed-Cup-Spielerin Görges setzte sich mit 6:3, 4:6, 6:2 gegen Klara Koukalova (Tschechien) durch und ist nur noch einen Erfolg von ihrem insgesamt dritten Achtelfinal-Einzug in Melbourne entfernt.

Bei Temperaturen von 30 Grad Celsius verwandelte die Weltranglisten-73. aus Bad Oldesloe nach 2:11 Stunden mit ihrem neunten Ass den ersten Matchball. "Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung. Ich fühle mich hier einfach sehr wohl, es ist mein Lieblings-Grand-Slam", sagte die 26-jährige Görges, die in der 7. 500 Zuschauer fassenden Margaret-Court-Arena spielen durfte.  

Zuvor hatte Nachwuchshoffnung Witthöft (19) durch ein 6:3, 6:0 gegen Christina McHale (USA) erstmals den Drittrunden-Einzug bei einem Major-Turnier geschafft.

"Ich bin super glücklich und kann es kaum glauben", sagte Witthöft, die im Match um den Sprung ins Achtelfinale am Freitag auf Kerber-Bezwingerin Irina-Camelia Begu (Rumänien). Görges bekommt es mit Lucie Hradecka (Tschechien) zu tun.

Witthöft zum dritten Mal im Hauptfeld

Das bislang beste Abschneiden von Witthöft bei einem Major-Turnier war das Erreichen der ersten Runde vor einem Jahr in Melbourne. Bei den Australian Open 2015 hatte sich die deutsche Vize-Meisterin erstmals direkt und zum insgesamt dritten Mal für das Hauptfeld eines Grand Slams qualifizieren können.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel