vergrößernverkleinern
Andrea Petkovic bei ihrem Triumph in Antwerpen
Andrea Petkovic bei ihrem Triumph in Antwerpen © Getty Images

Andrea Petkovic (27) blickt mit großer Zuversicht den anstehenden French Open in Paris (ab 24. Mai) entgegen und hat die Hoffnungen auf einen Grand-Slam-Triumph noch nicht aufgegeben.

"Das ist mein Traum, mein Ziel. Ich arbeite darauf hin. Es ist schon möglich, aber es muss sehr viel zusammenkommen", sagte die Weltranglistenelfte dem hr und gab sich optimistisch: "Ich glaube, ich spiele momentan das beste Tennis meines Lebens."

Warum das so ist, meint die letztjährige Roland-Garros-Halbfinalistin auch zu wissen: "Ich habe durch die Verletzungen viel gelernt, mich mental weiterentwickelt. Ich bin stärker in meiner Persönlichkeit geworden, konstanter in meinem Spiel. Und ich weiß, was ich will - und was nicht", sagte die sechsmalige Turniersiegerin, die in dieser Saison bereits in Antwerpen gewonnen hat.

Die extrovertierte Petkovic gab aber auch offen zu, "fünfzig Prozent" ihrer Matches "unter Schmerztabletten" zu spielen.

"Unsere Saison geht von Januar bis November. Das hält kein Mensch durch, jeden Tag zu 100 Prozent fit zu sein", erklärte die Fed-Cup-Spielerin aus Darmstadt, die sich inzwischen "zur älteren Generation" im Profizirkus zählt.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel