Video

Annika Beck eliminiert bei den French Open überraschend eine Topspielerin aus Polen. Auch Angelique Kerber und Sabine Lisicki sind weiter. Beckers Fluch endet.

Die gute Nachricht: Der Rücken hält. Die noch bessere Nachricht: Angelique Kerber präsentierte sich zum Auftakt der French Open in Paris in bestechender Sandplatzform.

In 50 Minuten stürmte die Kielerin gegen die Ungarin Timea Babos zum 6: 0, 6:1. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse der French Open 2015)

Zum Überfluss deutscher Glückseligkeit in Roland Garros gewann auch Sabine Lisicki ihr Erstrundenmatch auf der ungeliebten Asche - und Annika Beck gelang die größte Überraschung im bisherigen Turnierverlauf.

Die Juniorensiegerin von 2012 bezwang die favorisierte Polin Agnieszka Radwanska, trotz einer Formkrise noch immer die Nummer 14 im WTA-Ranking, mit 6:2, 3:6, 6:1.

TENNIS-FRA-OPEN-Annika Beck
Annika Beck sorgt in Paris für die erste Sensation, schaltet die favorisierte Polin Agnieszka Radwanska aus © Getty Images

Beck nun gegen eine Qualifikantin

Und die Auslosung meint es gut mit Beck: In Runde zwei wartet in Qualifikantin Paula Kania, die gegen Mona Barthel (Neumünster) gewann, erneut eine Polin.

"Ich kann es noch gar nicht glauben, dass mir nach solch einer verkorksten Saison solch ein Sieg gelungen ist", sagte Beck, die in diesem Jahr noch kein Match auf Sand gewonnen hatte, zuletzt fünf Auftaktpleiten nacheinander kassierte und in der Krise ihren Trainer wechselte.

Sorgen um die Sandplatzform von Angelique Kerber musste sich vor dem zweiten Grand Slam der Saison niemand machen, immerhin gewann sie die Titel in Charleston und Stuttgart. (DATENCENTER: Ergebnisse der Damen)

Der Rücken war es, der die deutsche Nummer zwei belastete. "Ich bin zwar noch nicht ganz bei 100 Prozent, aber es wird von Tag zu Tag besser", sagte Kerber nach ihrem souveränen Sieg gegen die bedauernswerte Babos.

Kerbers Rücken hält 

Es sei auf jeden Fall die richtige, wenn auch schwierige Entscheidung gewesen, vor dem Halbfinale in Nürnberg am vergangenen Freitag aufzugeben.

"Ich habe mich hier lange behandeln lassen, Übungen gemacht und gut gegessen", erzählte Kerber.

Und sie schickte einen frommen Wunsch Richtung Himmel: "Ich hoffe, das Wetter hält, denn meinem Rücken tut es gut, wenn die Sonne scheint."

Laut den französischen Meteorologen darf sich Kerber freuen: In ihrem Zweitrundenmatch am Mittwoch gegen Ajla Tomljanovic (Australien) sind nur ein paar Quellwolken für das Departement Hauts-de-Seine im Pariser Westen vorausgesagt.

Lisicki und der Hass-Belag

Auch Lisicki mag die Sonne, was sie von der roten Asche nicht behaupten kann.

Nach ihrem lockeren Erfolg über Monica Puig aus Puerto Rico (6:3, 6:2) ließ die Wimbledonfinalistin von 2013 durchblicken, dass sie sich auf das Ende der Sandsaison freue.

"Es ist das letzte Sandplatzturnier des Jahres, also gebe ich noch mal alles", sagte Lisicki, der erst ihr dritter Saisonerfolg im achten Spiel auf Asche gelungen war.

In Runde zwei trifft die 25-Jährige aus Berlin auf Daria Gavrilova (Australien) oder Johanna Larsson (Schweden).

Auch Witthöft weiter

Carina Witthöft (Hamburg) wiederum bekommt es nach ihrem Sieg über Katerina Siniakova aus Tschechien (6:3, 7:5) mit der Italienerin Sara Errani, Finalistin von 2012, zu tun.

Benjamin Becker (33) hatte sich bislang mit dem Pariser "terre battue" nicht anfreunden können, im siebten Anlauf in Roland Garros schaffte der Routinier aus Orscholz endlich den Sprung in die zweite Runde.

In 3:36 Stunden kämpfte Becker den belgischen Qualifikanten Ruben Bemelmans mit 6:3, 6:7 (5:7), 2:6, 7:6 (7:4), 6: 2 nieder und folgte Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 22) in die Runde der besten 64.

Dort trifft er auf den gesetzten Spanier Fernando Verdasco. (DATENCENTER: Ergebnisse der Herren)

Ausgeschieden ist dagegen Beckers Davis-Cup-Kollege Jan-Lennard Struff (Warstein). Der Weltranglisten-98. unterlag Viktor Troicki (Serbien/Nr. 31) 2:6, 1:6, 7:6 (7:3), 1:6.

Petkovic greift ein

Erst am Dienstag startet die deutsche Nummer eins Andrea Petkovic (Darmstadt/Nr. 10) in die French Open.

Ihrem gezerrten Oberschenkel taten die beiden spielfreien Turniertage zu Beginn besonders gut. Gegen Shelby Rogers aus den USA kann die Halbfinalistin des Vorjahres für weitere gute Nachrichten aus deutscher Sicht sorgen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel