vergrößernverkleinern
2015 U.S. Open - Day 12
Roger Federer hat die Chance auf seinen 18. Grand-Slam-Titel © Getty Images

Der Weltranglistenzweite Roger Federer hat erstmals seit sechs Jahren wieder das Endspiel der US Open in New York erreicht und greift am Sonntag nach seinem insgesamt 18. Grand-Slam-Titel.

Nach einer beeindruckenden Demonstration der eigenen Stärke gewann der 34-Jährige das Halbfinale von Flushing Meadows gegen seinen Schweizer Landsmann Stan Wawrinka mit 6:4, 6:3, 6:1.

Nach nur 1:32 Stunden im Arthur-Ashe-Stadium verwandelte der aufschlagstarke Federer seinen zweiten Matchball mit seinem zehnten Ass. "Ich bin sehr glücklich über meine Vorstellung. Es war bislang ein tolles Turnier für mich. Ich habe hart dafür gearbeitet, wieder hier im Finale zu stehen", sagte Federer.

Damit revanchierte sich die frühere Nummer eins für die Viertelfinal-Niederlage bei den French Open im Juni gegen den späteren Turniersieger Wawrinka.

Im Finale am Sonntag (16.00 Uhr Ortszeit/22.00 MESZ) trifft Federer auf den topgesetzten Novak Djokovic. Der Serbe hatte zuvor ebenfalls ganz klar den Titelverteidiger Marin Cilic (Nr. 9) mit 6:0, 6:1, 6:2 ausgeschaltet. Dem Kroaten war seine Knöchelverletzung allerdings deutlich anzumerken.

Im direkten Vergleich mit Djokovic führt Federer knapp mit 21:20 Siegen. Das letzte Duell hatte der Schweizer vor drei Wochen im Finale von Cincinnati in zwei Sätzen gewonnen.

Für Federer war es gegen Wawrinka der deutlichste Erfolg in einem Grand-Slam-Match. Sämtliche vier Breakbälle konnte der Superstar abwehren. Mit seinem sechsten Triumph in New York könnte der "FedExpress" zum alleinigen Rekordsieger von Flushing Meadows avancieren - vor Pete Sampras und Jimmy Connors (beide USA).

Der letzte Major-Triumph von Federer liegt bereits über drei Jahre zurück (Wimbledon 2012). Die US Open hatte der Grand-Slam-Rekordsieger zwischen 2004 und 2008 fünfmal in Serie gewonnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel