vergrößernverkleinern
Angelique Kerber hat ein Versprechen eingelöst und nach ihrem Melbourne-Sieg im Yarra River gebadet © Twitter/@ZDFsportstudio

Angelique Kerber kommt nach ihrem sensationellen Sieg bei den Australian Open nicht zur Ruhe. Auf zahllose Interviews folgt auch noch ein eher unangenehmer Termin.

Nach dem größten Triumph ihrer Karriere hieß es für die frischgebackene Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber: Schlaflos in Melbourne.

"Ich habe keine Minute geschlafen, hatte nur Termine", sagte die Kielerin im ZDF.

Selbstbewusst betonte die 28-Jährige, die nach ihrem Finalsieg gegen Serena Williams am Montag als neue Nummer zwei der Weltrangliste hinter ihrer amerikanischen Gegnerin geführt wird: "Ich gehöre da oben hin."

Sie werde jetzt "alles genießen und freue mich auf alles, was kommt".

Kerber hatte auch Stunden nach ihrem Titelgewinn die Anlage im Melbourne Park noch nicht verlassen.

Nach zahlreichen Presseterminen und Telefon-Interviews musste sie um 2.30 Uhr am Sonntagmorgen Ortszeit noch zur Dopingkontrolle. Viel Zeit zum Feiern blieb der ersten deutschen Major-Siegerin nach Steffi Graf 1999 nicht. "Wir sind aber noch was trinken gegangen", sagte Kerber.

Zudem löste sie am Sonntag ein Versprechen ein und ging im Yarra River zu Melbourne baden.

Kerbers Coach Torben Beltz muss mit der Kielerin zudem einen Fallschirmsprung aus einem Flugzeug wagen.

"Diese Wette haben wir schon vor Jahren gemacht. Damals haben wir ausgemacht, wenn ich einmal eine Grand-Slam-Siegerin bin, dann...", sagte die deutsche Nummer eins, die in der neuen Weltrangliste von Platz sechs auf Rang zwei klettert.

Am Sonntagabend Ortszeit will Kerber ihre Heimreise via Bangkok, Frankfurt und Berlin antreten. Zum Fed-Cup-Team wird sie frühestens am Dienstagabend stoßen.

Die Mannschaft von Bundestrainerin Barbara Rittner spielt am 6./7. Februar im Erstrundenmatch in Leipzig gegen die Schweiz.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel