vergrößernverkleinern
Angelique Kerber steht nach einem Sieg über Wiktoria Asarenka im Halbfinale
Angelique Kerber steht nach einem Sieg über Wiktoria Asarenka im Halbfinale © Getty Images

Angelique Kerber stürmt bei den Australian Open in Melbourne ins Halbfinale. Ternis-Ikone Boris Becker schwärmt in höchsten Tönen und lobt ihre "Kämpfernatur".

Boris Becker hat die mentale Stärke von Angelique Kerber nach ihrem Halbfinal-Einzug bei den Australian Open in den höchsten Tönen gelobt.

"Großes Kompliment. Angie ist eine Kämpfernatur. Sie hat es geschafft, bei einem großen Rückstand die Nerven zu behalten und an sich zu glauben", sagte der 48-jährige Becker, dessen topgesetzer Schützling Novak Djokovic am Donnerstag im Halbfinale gegen den Schweizer Roger Federer spielt.

Kerber wehrt Satzbälle ab

Kerber hatte im Viertelfinale von Melbourne ihre Angstgegnerin Wiktoria Asarenka aus Weißrussland (6:3, 7:5) im siebten Anlauf erstmals besiegt und dabei im zweiten Durchgang fünf Satzbälle abgewehrt - drei davon in Folge bei einem 2:5-Rückstand. "Es spricht für Angelique, dass sie den Charakter hatte, das zu Ende zu spielen", sagte Becker.

In der ersten Runde hatte Kerber gegen Misaki Doi (Japan) sogar einen Matchball abwehren müssen. "Und elf Tage später steht sie im Halbfinale. Das sind die Geschichten eines Grand Slams", sagte Becker.

Britin die Wunschgegnerin

Vor Halbfinal-Gegnerin Johanna Konta (Großbritannien), die im Ranking nur an Position 47 geführt wird, warnt der dreimalige Wimbledonsieger. Allerdings meinte er auch: "Wenn sich Angie vor dem Turnier eine Halbfinal-Gegnerin gewünscht hätte, dann hätte Konta sicher auf der erste Seite gestanden."

Der 28-jährigen Kerber riet Becker, sich vor ihrem insgesamt dritten Major-Halbfinale nicht verrückt zu machen: "Wenn man auf dem Papier Favorit ist, ist das immer ein Vorteil. Und wenn man in der ersten Runde von der Schippe gesprungen ist, gibt einem das ein gutes Gefühl."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel