vergrößernverkleinern
Germany v Switzerland - 2016 FedCup Day 2
Barbara Rittner hofft auf ein besseres Abschneiden der Deutschen in Wimbledon © Getty Images

Die Fed-Cup-Teamchefin übt Kritik am schwachen Abschneiden von Angelique Kerber und Co. bei den French Open. Dennoch glaubt Rittner an schnelle Besserung.

Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner ist enttäuscht über das Abschneiden der deutschen Spielerinnen bei den French Open.

"Die Bilanz ist schon ernüchternd, wir haben natürlich andere Ansprüche. Viele konnten aus unterschiedlichen Gründen einfach nicht ihr bestes Tennis abrufen", sagte Rittner, fügte aber an: "Das ist jetzt auch kein Weltuntergang."

Am Freitag hatte Annika Beck durch ein 4:6, 6:2, 1:6 gegen Irina-Camelia Begu (Rumänien/Nr. 25) das Achtelfinale verpasst und das schlechteste Abschneiden der DTB-Frauen in Paris seit 2010 besiegelt.

Doch knapp vier Monate nach dem Australian-Open-Coup von Angelique Kerber  ist Rittner auch nach dem Paris-Flop nicht bange für die anstehende Rasensaison. "In Wimbledon werden sich die Mädels wieder ganz anders präsentieren", meinte die 43 Jahre alte Bundestrainerin. Das Turnier im Tennis-Mekka beginnt am 27. Juni 2016.

Die Weltranglistendritte Kerber war überraschend schon in der ersten Runde von Paris an Nürnberg-Siegerin Kiki Bertens (Niederlande) gescheitert.

"Angie muss emotional wieder ihre Balance finden. Ich bin aber zuversichtlich, dass sie sich in Wimbledon mental und physisch wieder frischer zeigen wird", sagte Rittner über Kerber, die zuletzt an einer Schulterverletzung laborierte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel