vergrößernverkleinern
Angelique Kerber bekommt es zum Auftakt der French Open mit Kiki Bertens zu tun.
Angelique Kerber bekommt es zum Auftakt der French Open mit Kiki Bertens zu tun. © Getty Images

Für die deutschen Tennis-Cracks kommt es zum Auftakt der French Open teilweise knüppeldick. Bei der Auslosung erwischt auch Angelique Kerber ein schweres Los.

Angelique Kerber hat zum Auftakt ihres ersten Major-Turniers als Grand-Slam-Siegerin kein ganz einfaches Los erwischt.

Das ergab die Auslosung am Freitag im Club des Loges im Stade Roland Garros.

Die an Position drei gesetzte Melbourne-Gewinnerin trifft in der ersten Runde der am Sonntag beginnenden French Open (bis 5. Juni) auf die formstarke Kiki Bertens. Die Weltranglisten-89. aus den Niederlanden erreichte am Freitag durch ein 3:6, 6:4, 7:6 (7:4) gegen  Julia Görges das Finale des WTA-Turniers in Nürnberg.

Nürnberg-Halbfinalistin fordert Kerber

Die Weltranglisten-89. aus den Niederlanden erreichte in dieser Woche das Halbfinale des WTA-Turniers in Nürnberg, in dem sie am Freitagnachmittag auf Julia Görges trifft. "Bertens ist gefährlich, aber auch nicht so beweglich", sagte Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner: "Es ist vieles möglich, wenn Angie gut ins Turnier findet."

Die zuletzt kranke Andrea Petkovic (Nr. 28), Paris-Halbfinalistin von 2014, bekommt es mit der Britin Laura Robson zu tun.

Siegemund muss gegen Bouchard ran

Vor schwierigen Aufgaben stehen auch Laura Siegemund und Görges. Shootingstar Siegemund, Endspiel-Teilnehmerin von Stuttgart, spielt gegen die einstige Wimbledon-Finalistin Eugenie Bouchard (Kanada).

Fed-Cup-Spielerin Görges fordert Australian-Open-Halbfinalistin Johanna Konta (Großbritannien/Nr. 20) heraus.

"Das sind sehr interessante Duelle, ich freue mich auf spannende Spiele", meinte Rittner.

Knifflige Aufgaben für Zverev und Co.

München-Sieger Philipp Kohlschreiber (Nr. 24) trifft auf den spanischen Sandplatzspezialisten Nicolas Almagro.

Alexander Zverev, der am Freitag durch ein 6:4, 4:6, 6:2 gegen Joao Sousa (Portugal) in Nizza erstmals in seiner Karriere ein Finale erreichte, muss beim zweiten Major-Event des Jahres gegen Pierre-Hugues Herbert (Frankreich) antreten. Das ergab die Auslosung am Freitag im Club des Loges im Stade Roland Garros. 

Insgesamt 17 deutsche Profis stehen damit im Hauptfeld der mit 32 Millionen Euro dotierten 115. French Open - zehn Frauen und sieben Männer. In der Qualifikation waren Jan-Lennard Struff, Tobias Kamke und Dustin Brown erfolgreich. Struff erwischte das schwerste Los: Er bekommt es mit Lokalmatador Jo-Wilfried Tsonga (Frankreich/Nr. 6) zu tun.

Die Sieger von Paris kassieren ein Preisgeld in Höhe von jeweils zwei Millionen Euro. 2008 war es lediglich die Hälfte.

Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer (Schweiz) hatte seinen Start in Paris am Donnerstag wegen der Nachwirkungen seiner Rückenblessur abgesagt. Zum letzten Mal fehlte der 17-malige Majorgewinner 1999 (US Open) bei einem der vier Grand-Slam-Turniere.

Die Erstrundenpartien der deutschen Profis in der Übersicht:

Frauen:

Angelique Kerber (Nr. 3) - Kiki Bertens (Niederlande)

Andrea Petkovic (Nr. 28) - Laura Robson (Großbritannien)

Laura Siegemund - Eugenie Bouchard (Kanada)

Annika Beck  - Qualifikantin

Anna-Lena Friedsam - Daria Kasatkina (Russland/Nr. 29)

Sabine Lisicki  - Qualifikantin

Julia Görges - Johanna Konta (Großbritannien/Nr. 20)

Mona Barthel - Irina Falconi (USA)

Carina Witthöft- Sarina Dijas (Kasachstan)

Tatjana Maria - Jelena Jankovic (Serbien/Nr. 23)

Männer:

Philipp Kohlschreiber (Nr. 24) - Nicolas Almagro (Spanien)

Alexander Zverev - Pierre-Hugues Herbert (Frankreich)

Benjamin Becker - Andrej Kusnezow (Russland)

Florian Mayer - Malek Jasiri (Tunesien)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel