vergrößernverkleinern
2016 French Open - Day Three
Philipp Kohlschreiber scheiterte bereits in Runde eins © Getty Images

Die Niederlagenserie der deutschen Tennis-Profis bei den French Open geht weiter: Philipp Kohlschreiber scheitert in Runde eins. Alexander Zverev wird gestoppt.

Philipp Kohlschreiber ist bei den French Open erstmals seit fünf Jahren an seiner Auftakthürde gescheitert.

Der Weltranglisten-26. aus Augsburg unterlag in Paris dem Spanier Nicolas Almagro (ATP-Nr. 49) mit 7:5, 2:6, 2:6, 4:6 und setzte die Pleitenserie der deutschen Profis am dritten Turniertag fort.

"Es ist schade und bitter. Das war heute sicher nicht der beste Kohli, aber auch nicht der schlechteste", sagte der Augsburger und meinte: "Mein Gegner hat immer gute Antworten gefunden."

München-Sieger Kohlschreiber, der bislang zweimal im Achtelfinale von Paris gestanden hatte, nutzte gegen Almagro nur zwei seiner neun Breakchancen und fand selten seinen Rhythmus. Dem Spanier, dreimaliger Viertelfinalist der French Open, gelangen 19 Asse.

Zverev muss nachsitzen

Der 32-jährige Kohlschreiber hatte bereits bei den Australian Open im Januar die Auftaktrunde nicht überstanden.

Die Partie von Nizza-Finalist Alexander Zverev gegen Pierre-Hugues Herbert aus Frankreich wurde am Dienstagabend beim Stand von 5:7, 6:2, 7:6 (8:6) wegen Dunkelheits abgebrochen und wird am Mittwoch fortgesetzt.

Auch für Routinier Florian Mayer bedeutete die erste Runde Endstation. Der nach seiner Verletzungspause auf Rang 236 des ATP-Rankings abgerutschte Mayer zog gegen Malek Jaziri (Tunesien) mit 4:6, 6:3, 1:6, 2:6 den Kürzeren.

Zudem scheiterte Tobias Kamke an Pablo Cuevas (Uruguay) mit 1:3 Sätzen, Jan-Lennard Struff hatte gegen Jo-Wilfried Tsonga (Frankreich) keine Chance und unterlag 0:3.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel