vergrößernverkleinern
Alexander Zverev (m.) ist mit den WTA-Stars Belinda Bencic (l.) und Kristina Mladenovic befreundet (r.)
Alexander Zverev (m.) ist mit den WTA-Stars Belinda Bencic (l.) und Kristina Mladenovic befreundet (r.) © Getty // instagram.com/kristinamladenovic93 // instagram.com/belindabencic

München - Alexander Zverev verbindet eine spezielle Freundschaft mit zwei WTA-Stars. Belinda Bencic muss unter Neckereien leiden, Kristina Mladenovic kündigt eine Überraschung an.

Freundschaften unter den Tennisprofis sind unmöglich - das behaupten zumindest Maria Scharapowa und Eugenie Bouchard.

Deutschlands Jungstar Alexander Zverev sieht das komplett anders: Der 19-Jährige ist nicht nur mit männlichen Profis, sondern auch mit den WTA-Spielerinnen Kristina Mladenovic und Belinda Bencic eng befreundet.

Besonders die Französin Mladenovic, zu deren besten Freundinnen Bencic zählt, findet man bei Partien von Zverev häufig in der Spielerbox sitzend.

Überraschung im Mixed möglich

Die Freundschaft zu Mladenovic wird bei den French Open (tägl. in den LIVESCORES) allerdings einen Tag lang ruhen müssen, da Zverev in Runde eins auf deren Landsmann Pierre-Hugues Herbert trifft. Vor heimischer Kulisse wird es Mladenovic kaum wagen, sich in die Spielerbox des Hamburgers zu setzen. (Datencenter: Die Einzel der Herren bei den French Open)

Wenige Tage später könnte Zverev dank Mladenovic aber bereits wieder zum Liebling der Franzosen werden. Denn wie die Weltklasse-Doppelspielerin SPORT1 verrät, ist ein gemeinsamer Start beim Mixed-Wettbewerb denkbar.

"Sie bringen mich dazu, etwas zu sagen, was ich gar nicht sagen soll", sagte Mladenovic lachend beim WTA-Turnier in Stuttgart. "Abwarten. Vielleicht gibt es bei den French Open ja eine Überraschung für euch und Sascha (Zverevs Spitzname, Anm. d. Red.) und ich spielen zusammen."

Zverev trainiert mit Mladenovic

Es wäre nicht das erste Mal, dass beide gemeinsam auf einem Tennisplatz stehen. Bereits beim Turnier in Washington 2015 trainierte Zverev mit der 23-Jährigen - zur Verwunderung vieler Zuschauer, die bei einem Turnier noch nie Spieler der ATP- und WTA-Tour zusammen trainieren sahen.

Dabei kennen sich Mladenovic und Zverev noch gar nicht so lange. "Ich habe Sascha erst kennengelernt, als er auf der ATP-Tour auftauchte und ich ihn mit seinem Bruder Mischa sah. Danach war es einfach Zufall, dass Sascha und ich Freunde wurden", sagte Mladenovic bei SPORT1.

Gemeinsam an die Weltspitze

Deutlich früher trafen sich die beiden für viele Experten kommenden Grand-Slam-Sieger Zverev und Bencic.

Bencic, die bei den French Open verletzungsbedingt fehlt, und Zverev lernten sich bereits mit sechs Jahren kennen, als sie beide an der berühmten Bollettieri-­Akademie trainierten.

Ihre Wege kreutzen sich auch nach Verlassen der Akademie regelmäßig, da sich die beiden Ausnahmekönner immer häufiger auf Turnieren und Ehrungen sahen. So wurden sie unter anderem von der ITF als Jugendweltmeister 2013 ausgezeichnet.

Belinda Bencic (l.) und Alexander Zverev (r.) posieren für die Kameras
Belinda Bencic (l.) und Alexander Zverev (r.) posieren für die Kameras © Imago

Beide verbindet aber nicht nur eine langjährige Freundschaft, sondern auch eine spezielle Rivalität.  Oder wie es Bencic unter einem alten Zverev-Foto formulierte: "rivals since 6 years old".

Eine ganz spezielle Rivalität

In einer Tennis-Partie hat die 19-Jährige heute anders als in jungen Jahren natürlich keine Chance mehr, während in der Weltrangliste Zverev gegenüber der auf Rang acht stehenden Bencic im Nachteil ist, da der Sprung an die Spitze bei den Damen viel früher möglich ist.

Daher duellieren sich beide nun abseits des gelben Filzballs - zuletzt beim gemeinsamen Urlaub der drei Freunde auf den Malediven nach der Saison 2015. Dort musste Bencic nach einer verlorenen Kartenspiel-Wette mit Schnorchel und Taucherflossen zum Dinner erscheinen. Zum Leidwesen der 19-Jährigen posteten Zverev und Mladenovic ihr Outfit auch bei Instagram.

Für die nächste Wette hat Zverev wohl bereits eine neue Kategorie gefunden. Denn einen Tennisball auf dem Rahmen ihres Schlägers zu jonglieren, zählt augenscheinlich nicht zu den Stärken der humorvollen Schweizerin.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel