vergrößernverkleinern
TENNIS-FRA-ROLAND-GARROS
Novak Djokovic ist noch zwei Matchgewinne vom Titel in Paris entfernt © Getty Images

Paris - Novak Djokovic kommt seinem ersten French-Open-Titel immer näher. Gegen Tomas Berdych entgeht er aber nur knapp einer Disqualifikation. Nun wartet der Zverev-Bezwinger.

Novak Djokovic ist nur noch zwei Siege von seinem ersten French-Open-Titel entfernt.

Der topgesetzte Serbe bezwang den Weltranglistenachten Tomas Berdych (Tschechien) nach einer soliden Leistung mit 6:3, 7:5, 6:3 und steht zum achten Mal im Halbfinale von Paris. Dort trifft er bereits am Freitag auf den Österreicher Dominic Thiem (Nr. 13), der David Goffin aus Belgien (Nr. 12) mit 4:6, 7:6 (9:7), 6:4, 6:1 bezwang.

Djokovic verwandelte nach 2:06 Stunden bei nasskaltem Wetter (13 Grad Celsius) seinen zweiten Matchball mit einem Aufschlagwinner. 

Schläger verfehlt Linienrichter knapp

Dabei schlitterte der Favorit knapp an einer Disqualifikation vorbei. Zu Beginn des dritten Satzes warf Djokovic aus Frust seinen Schläger, der einen Linienrichter nur knapp verpasste. Hätte er ihn getroffen, wäre das Turnier für den "Djoker" vorzeitig beendet gewesen.

Nach dem Spiel reckte Djokovic-Coach Boris Becker, der selbst nie das Turnier in Roland Garros gewinnen konnte, in der Box dennoch zufrieden die Siegerfaust in den grauen Himmel und spendete seinem Schützling Applaus.

"Ich bin glücklich, dass ich heute zur richtigen Zeit mein bestes Tennis zeigen konnte", sagte Djokovic beim Court-Interview auf Französisch. Seinen Erfolg feierte er mit einem Balljungen, mit dem er die Welle machte.

26 Siege in Serie

Djokovic baute damit seine Matchbilanz bei Grand-Slam-Turnieren auf 26 Siege in Serie aus. Zuletzt hatte der sechsmalige Melbourne-Gewinner auf Major-Ebene vor fast exakt einem Jahr im Finale von Paris gegen Stan Wawrinka (Schweiz) verloren. 

Der French-Open-Coup fehlt "Nole" noch zu seinem Karriere-Grand-Slam. Djokovic wäre der insgesamt achte Spieler mit einer kompletten Sammlung an Major-Trophäen. Von den noch aktiven Profis gehören Roger Federer (Schweiz) und Rafael Nadal (Spanien) diesem illustren Kreis an.  

Break im siebten Spiel

Auf dem nur spärlich gefüllten Court Philippe Chatrier unterliefen Djokovic gegen Berdych im ersten Satz gerade einmal drei unerzwungene Fehler. Das Break gelang ihm zum 4:3. Auch im folgenden Durchgang lag der Serbe, der zuvor 23 von 25 Duellen mit dem Tschechen gewonnen hatte, schnell mit 3:0 in Führung. 

Doch der frühere Wimbledonfinalist Berdych agierte fortan mutiger und nahm Djokovic unmittelbar danach den Aufschlag ab. In den entscheidenden Phasen der Partie forcierte die Nummer eins der Welt dann immer wieder den Druck. 

Auch eine kurze Regenunterbrechung im dritten Satz brachte Djokovic, der im Turnierverlauf erst einen Satz abgegeben hat, nicht mehr aus dem Konzept. Es war sein 42. Erfolg im 45. Match des Jahres. Bereits fünf Titel hat der 29-Jährige 2016 gewonnen - darunter die Australian Open Ende Januar. 

Erste Halbfinal-Teilnahme für Thiem

Der 22-jährige Thiem steht in Paris erstmals in einem Grand-Slam-Halbfinale. Der Österreicher, der in der dritten Runde das deutsche Super-Talent Alexander Zverev aus dem Turnier geworfen hatte, holte in Satz zwei und drei jeweils Rückstände auf und ließ seinem Kumpel Goffin im vierten Durchgang dann keine Chance mehr. Für Thiem war es bereits der 41. Sieg im 51. Match des Jahres. Nur Djokovic hat in dieser Saison mehr Partien gewonnen (42:3 Erfolge).

Am Mittwoch hatten bereits Titelverteidiger Wawrinka (Nr. 3) und Rom-Sieger Andy Murray (Nr. 2) das Halbfinale des bedeutendsten Sandplatzturniers erreicht. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel