vergrößernverkleinern
Day Ten: The Championships - Wimbledon 2016
Angelique Kerber will sich von den hohen Erwartungen an sie nicht beeinflussen lassen © Getty Images

Mit einem Finalsieg in Wimbledon könnte Angelique Kerber ihren zweiten Grand-Slam-Titel der Saison einheimsen. Mit dem Druck geht sie auf ihre eigene Art um.

Angelique Kerber fühlt sich einen Tag vor dem Wimbledonfinale bereit für die Herausforderung Serena Williams (USA).

"Kopf und Körper geht es gut. Noch bin ich entspannt", sagte die Kielerin bei ihrer Pressekonferenz am Samstag im All England Club. Das Abendprogramm vor dem Match am Samstag (ab 14.30 Uhr bei SPORT1 im LIVETICKER) dürfe aber nicht zu langweilig sein. "Ich brauche Action, damit ich müde ins Bett gehe", sagte Kerber.

"Versuche, nicht zu viel zu lesen"

Am Abend nach ihrem Halbfinalsieg am Donnerstag gegen Venus Williams (USA) hatte Kerber das Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der EM in Frankreich verfolgt. "Es war nicht ihr Tag, sie haben alles versucht und trotz der Niederlage ein gutes Turnier gespielt. Jetzt versuche ich, die deutschen Hoffnungen und die deutsche Fahne hochzuhalten", sagte Kerber.

Die Melbourne-Siegerin will zudem die Erwartungen aus der Heimat ausblenden. "Ich versuche, nicht zu viel zu lesen und zu viel an mich ranzulassen. An dem Druck bin ich bei den French Open in Paris gescheitert, daher denke ich nicht zu viel darüber nach", sagte Kerber, die als erste Deutsche 20 Jahre nach Steffi Graf wieder in Wimbledon triumphieren kann.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel