vergrößernverkleinern
Mischa Zverev
Mischa Zverev gewinnt nach sieben Jahren wieder ein Grand-Slam-Match © Getty Images

Erstmals nach sieben Jahren gewinnt der ältere Bruder von Alexander Zverev ein Grand-Slam-Match. Dementsprechend zufrieden ist Zverev nach der Partie. Ein anderer Deutscher scheitert.

Der frühere Davis-Cup-Spieler Mischa Zverev hat bei den US Open in New York sein erstes Grand-Slam-Match seit sieben Jahren gewonnen.

Der ältere Bruder des deutschen Top-Talents Alexander Zverev setzte sich in Runde eins gegen den Franzosen Pierre-Hugues Herbert 6:4, 7:6 (8:6), 4:6, 6:0 durch. Ausgeschieden ist dagegen Dustin Brown, der gegen Wimbledonfinalist Milos Raonic 5:7, 3:6, 4:6 unterlag.

Zverev hatte sich durch die Qualifikation ins Hauptfeld gespielt, derzeit belegt der 29-Jährige Rang 127 im ATP-Ranking. "Dieser Sieg fühlt sich großartig an, ich genieße alles, was jetzt noch kommt", sagte Zverev.

Verletzungen lassen Zverev abrutschen

Seine beste Platzierung datiert aus dem Jahr 2009, damals war der Linkshänder für die deutsche Nationalmannschaft beim World Team Cup in Düsseldorf und im Davis Cup in Spanien zum Einsatz gekommen. Zahlreiche Verletzungen ließen Zverev anschließend in der Weltrangliste abrutschen.

In Runde zwei bekommt er es mit Jack Sock zu tun. Zverev ist einer von acht deutschen Spielern, die bei den US Open aufschlagen. Sein Bruder Alexander greift am Dienstag gegen Daniel Brands ins Geschehen ein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel