vergrößernverkleinern
TEN-US OPEN-DAY 1
Novak Djokovic musste sich zwischenzeitlich behandeln lassen © Getty Images

Novak Djokovic lässt sich von einer frühen Verletzung nicht aufhalten und steht in der nächsten Runde. Der Titelverteidiger hat sogar eine Gesangseinlage parat.

Titelverteidiger Novak Djokovic ist angeschlagen in die zweite Runde der US Open in New York eingezogen. Der Weltranglistenerste aus Serbien setzte sich in der Night Session im Arthur-Ashe-Stadium gegen den Polen Jerzy Janowicz 6:3, 5:7, 6:2, 6:1 durch.

Im ersten Satz hatte sich Djokovic am rechten Ellbogen behandeln lassen, vor dem Turnier hatte er von einer Verletzung am linken Handgelenk berichtet.

Im Vollbesitz seiner Kräfte war der 12-malige Grand-Slam-Sieger tatsächlich nicht und feierte dennoch nach 2:38 Stunden letztlich souverän den Sieg gegen Janowicz, der Mitte September im Davis Cup in Berlin voraussichtlich Gegner der deutschen Mannschaft sein wird.

In der zweiten Runde trifft Djokovic, der das Tennisjahr bis zu seinem Drittrunden-Aus in Wimbledon beinahe nach Belieben dominiert hatte, auf den Tschechen Jiri Vesely.

"Es ist nicht einfach, das ganze Jahr über ein Niveau zu halten, gerade dann, wenn man nicht bei 100 Prozent ist", sagte Djokovic, der nicht ins Detail gehen wollte, was genau ihm Schmerzen bereitet: "Das ist nicht der Moment dafür. Ich muss von Tag zu Tag schauen."

Beim Siegerinterview unterhielt der Becker-Schützling das Publikum mit seiner Interpretation des Genesis-Hits "I can't dance". Phil Collins hatte zuvor die Night Session im größten Tennisstadion der Welt offiziell eröffnet.

Die Probleme am linken Handgelenk hatten Djokovic schon bei seiner überraschenden Erstrundenniederlage bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gegen den Argentinier Juan Martin del Potro behindert.

Vor Beginn des letzten Grand-Slam-Turniers der Saison zweifelte der 29-Jährige daran, bis zu seinem Auftaktmatch vollständig fit zu sein: "Manchmal brauchst du als Sportler Zeit, und mit den US Open vor der Tür habe ich die nicht."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel