vergrößernverkleinern
TENNIS-FRA-OPEN-FEATURE
Das Gelände um das Stade Roland Garros soll umgebaut werden © Getty Images

Die seit Jahren intensiv diskutierten Umbaumaßnahmen des Stade Roland Garros, dem Austragungsort der French Open, werden möglicherweise bald umgesetzt.

Ein Gericht in Paris entschied im Rechtsstreit zwischen dem französischen Tennisverband und einigen Anwohnern, die den Ausbau verhindern wollen, zugunsten des Verbandes. Damit ist der 400-Millionen-Euro-Umbau aber noch lange nicht beschlossene Sache, denn die unterlegenen Anwohner kündigten noch am Donnerstag einen Einspruch an.

Die Anwohner fürchten um den Erhalt des Botanischen Gartens, der an die Spielstätten grenzt. Auch historische Bauten aus dem 19. Jahrhundert könnten einem Umbau möglicherweise zum Opfer fallen.

In den Bauplänen des Verbandes ist unter anderem ein Dach für den Centre Court Philippe Chatrier geplant. Wie dringend notwendig eine solche Konstruktion wäre, zeigen die Erfahrungen aus diesem Jahr, als der Spielplan durch Regenfälle komplett durcheinandergewürfelt worden war.

Bei den Australian Open und den US Open sowie in Wimbledon sind die Anlagen wesentlich moderner und größer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel