vergrößernverkleinern
2016 Australian Open - Day 13
Serena Williams (l.) und Angelique Kerber standen sich 2016 im Finale der Australian Open gegenüber © Getty Images

Serena Williams kehrt nach ihrem Triumph bei den Australian Open an die Spitze der Weltrangliste zurück. Für Angelique Kerber, die abgelöst wird, findet sie lobende Worte.

Die frischgebackene Australian-Open-Siegerin Serena Williams hat Angelique Kerber in der Diskussion über die wahre Nummer eins im Tennis-Circuit gelobt.

"Sie war in der vergangenen Saison die Konstanteste und hat unglaublich gespielt. Angie hatte die Spitze definitiv verdient - ich dagegen nicht", sagte die 35-jährige Serena Williams, die am Montag nach 20 Wochen wieder den Platz an der Sonne einnehmen wird. "Ich muss zugeben, ich mag es, ganz oben zu stehen", fügte sie an. 

Kerber, die in Melbourne als Titelverteidigerin im Achtelfinale an der späteren Halbfinalistin Coco Vandeweghe (USA) gescheitert war, hatte nach ihrem US-Open-Sieg am 12. September 2016 die Führung in der Weltrangliste übernommen. Kerber war die zweite Deutsche nach Steffi Graf, der das gelang.

Kerber verdient an der Spitze

"Es war eine verrückte Situation, aber ich habe mich nie als Nummer zwei gefühlt. Trotzdem war Angie verdient an der Spitze", meinte Serena Williams (USA), die sich am Samstag durch ein 6:4, 6:4 im Finale gegen ihre Schwester Venus ihren 23. Grand-Slam-Titel geholt hatte. Damit überflügelte sie Graf (22 Major-Coups) endgültig.

Die australischen Medien feierte die siebenmalige Wimbledonsiegerin Serena Williams am Sonntag überschwänglich: "Ihre Hoheit", titelte The Age und zeigte ein Foto der Siegerin mit der Daphne-Akhurst-Memorial-Trophäe.

The Herald Sun schrieb unter ein überdimensionales Foto mit der jubelnden Williams: "Im Tennis-Himmel" und nannte sie: "Serena, die Große, die Unerbittliche".

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel