vergrößernverkleinern
Day Thirteen: The Championships - Wimbledon 2017
Roger Federer krönte sich zum Rekord-Champion von Wimbledon © Getty Images

Die internationale Sportpresse überschlägt sich nach dem historischen achten Wimbledon-Triumphs des Schweizers. In der Heimat wird er zum König ernannt.

Roger Federer gewinnt zum achten Mal auf dem heiligen Rasen und krönt sich damit endgültig zum König von Wimbledon.

Die Sportstars verneigten sich vor dem "Maestro" direkt nach dem verwandelten Matchball schon in den sozialen Medien, die internationale Presse legt einen Tag später nach.

SPORT1 fasst die Stimmen zum Wimbledon-Sieg des legendären Schweizers zusammen:

ENGLAND

Times: "Das achte Weltwunder. Brillanter Federer unter den Sport-Größen eine Klasse für sich."

Guardian: "Das achte Wunder. Federer zeigt gegen den verletzten Cilic keine Gnade bei seinem historischen Sieg."

Independent: "Die Rekord-Krone Nummer acht war die leichteste für König Roger Federer."

Daily Mail: "Unbestritten der Größte der Geschichte. Fantastischer Federer erklimmt mit seinem Rekordsieg neue Stufe."

Sun: "Fed's the Gr8test. Der König von SW19 gewinnt seinen 19. Grand Slam."

Daily Telegraph: "Federer ist nicht von dieser Welt beim achten Sieg. Der Meister seiner Kunst findet das perfekte Spiel auf dem Platz der Könige."

SCHWEIZ

Blick: "Roger ist unser achtes Weltwunder. Zum achten Mal hat Roger Federer Wimbledon gewonnen - ein Rekord für die Unendlichkeit. Der Mann, der über Wasser geht, zieht die Schweiz mehr in den Bann denn je."

Neue Zürcher Zeitung: "Im Prinzip reicht es, die nackten Fakten zu rezitieren. 8 Wimbledon-Siege, 19 Grand-Slam-Titel, 29 Finals, dazu 302 Wochen an der Weltranglistenspitze, zu denen möglicherweise bald schon weitere dazukommen: Wer will Roger Federer noch mit anderen großen Sportlern vergleichen? Er ist längst der, der über seinen Sport hinaus die Maßstäbe setzt."

Tagesanzeiger: "Mit dem achten Wimbledon-Titel hat Federer die letzten Zweifel ausgeräumt, ob er in einem Atemzug mit den größten Sportlern der Geschichte genannt werden kann – mit Ali und Jordan."

Luzerner Zeitung: "Die Schweiz hat einen König! Roger Federer ist mit acht Titeln der alleinige Herrscher auf dem heiligen Rasen."

Berner Zeitung: "Was Roger Federer im Verlauf seiner Karriere geleistet hat und speziell in dieser Saison zeigt, ist unwirklich, fast unglaubwürdig. Trotzdem handelt es sich bei den Berichten über den helvetischen Tennisstar nicht um Fake-News. Björn Borg war mit 26 Jahren ausgebrannt, Pete Sampras bestritt sein letztes Match als 31-Jähriger – und Federer? Der spielt kurz vor seinem 36. Geburtstag sensationell, vielleicht sogar sein bestes Tennis überhaupt."

USA

New York Times: "So vieles muss richtig laufen, um acht Titel in einem Tennis-Tempel wie Wimbledon zu gewinnen. Um einen Spieler hervorzubringen wie Roger Federer, der gewinnt, aber auch überdauert."

Washington Post: "Roger Federer hat einen weiteren Gipfel in seiner atemberaubenden Karriere erklommen. Beklagenswert, dass er dies getan hat, weil sein riesenhafter Gegner wegen eines der lausigsten Dinge im ganzen menschlichen Leben taumelte: einer Blase am Fuß."

SPANIEN

Marca: "Federer, die ewige Legende. Roger Federer ist der größte Tennisspieler aller Zeiten, nicht nur wegen der Resultate. Federer ist auf dem Rasen des All England Clubs, was Rafael Nadal auf dem Sand von Roland Garros ist. Roger, du bist unsterblich!"

As: "Das Finale war voller Emotionen, aber ohne hohe Tennisqualität. Federers Karriere scheint unendlich zu sein. In der Form hätte Federer das Finale mit Sicherheit ohnehin gewonnen."

Sport: "Roger Federer, jenseits des Legendenstatus. Federer schreibt weiterhin goldene Seiten im Tennis. Es gibt keine Adjektive mehr, um dieses Tennisgenie zu beschreiben." 

Mundo Deportivo: "Ewiger Ruhm für diesen ewigen Champ."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel