vergrößernverkleinern
Caroline Wozniacki lässt sich derweil feiern

Seit der geplatzten Hochzeit mit Rory McIlroy trainiert Caroline Wozniacki Marathon. Beim WTA-Finale ist sie fitter denn je.

Singapur - Edelfan Serena Williams war stolz wie Oskar: "Mein Mädchen", twitterte die Weltranglistenerste an die Adresse ihrer guten Freundin Caroline Wozniacki.

Kurz zuvor hatte die Dänin in einem Geduldspiel über 3:13 Stunden die favorisierte Russin Maria Scharapowa beim WTA -Finale in Singapur mit 7:6 (7:4), 6:7 (5:7), 6:2 entzaubert.

"Wie willst du dann durchhalten?"

Und die US-Open-Finalistin und Geheimfavoritin Wozniacki verriet nach ihrem perfekten Aufgalopp in der weißen Gruppe auch gleich ihr Erfolgsgeheimnis:

"Im dritten Satz habe ich mir gedacht: Wenn du jetzt müde wirst, wie willst du dann im November den Marathon durchhalten?"

Am 2. November möchte die 24-Jährige beim legendären Lauf in New York an den Start gehen.

Trennung via Telefon

Ursprünglich hatte "Caro" in dieser Zeit und kurioserweise am selben Ort ein ganz anderes Abenteuer angehen wollen.

Bis, ja bis Golfstar Rory McIlroy im Mai die geplante Traumhochzeit und das Fest am Rockefeller Center in Manhattan absagte und sich Hals über Kopf von Wozniacki trennte - via Telefon.

Lauftraining selbst nach Matches

Und die geschockte Weltranglistenachte rannte ihrem Kummer in der Folge einfach davon.

Selbst nach Matches schnürte Wozniacki oft noch die Laufschuh. SHOP: Jetzt Tennis-Artikel kaufen

"Als ich meinem Vater davon erzählte, dass ich den New-York-Marathon bestreiten will, hat er mich für verrückt erklärt", sagte Wozniacki.

Fitness weiter ausgebaut

Aber auch Papa Piotr wird inzwischen festgestellt haben, dass sich das Lauf-Training der Tochter positiv auf ihre Leistungen auf dem Tennis-Platz ausgewirkt hat - was auch Paris-Siegerin Scharapowa feststellte:

"Caroline war in Sachen Fitness schon immer eine der größten Herausforderungen auf der Tour. Aber sie bringt jetzt noch mehr Bälle zurück. Diese Stärke hat sie weiter ausgebaut", sagte sie. (DATENCENTER: WTA-Weltrangliste)

"Kann ich nicht empfehlen"

Für Wozniacki allerdings soll die Lauferei nach ihrem Marathon-Debüt erst einmal ein Ende haben.

"Ich kann es anderen Spielern nicht empfehlen. Es hilft zwar auch auf dem Court, aber es ist nichts, was ich jedes Jahr machen möchte", sagte die Dänin mit den polnischen Wurzeln:

"Ich denke, während meiner Tennis-Karriere werde ich keinen Marathon mehr laufen."

Party machen mit Serena

Das Daumendrücken für ihre Freundin Serena Williams indes, die Wozniacki nach der geplatzten Hochzeit mit "Party machen in Miami" getröstet hatte, half am Mittwoch allerdings nichts.

Die Favoritin erlebte beim 0:6, 2:6 gegen French-Open-Finalistin Simona Halep aus Rumänien, an Nummer vier gesetzt, ein regelrechtes Debakel und muss nach der ersten Niederlage im zweiten Gruppenspiel um den Halbfinal-Einzug bangen.

Debakel für Willians

US-Open-Siegerin Williams leistete sich insgesamt 36 unerzwungene Fehler und kam nur zu elf direkten "Winnern".

Für ihre Ansprüche eine geradezu lächerliche Quote.

Die 18-malige Grand-Slam-Siegerin peilt in Singapur das Triple an - 2012 und 2013 hatte sie den Titel beim Saison-Abschlussturnier geholt.

Große Chance auf Halbfinale

Wozniacki könnte mit einem weiteren Sieg an diesem Donnerstag gegen Agnieszka Radwanska (Polen/an Nummer sechs gesetzt) ihr Semifinal-Ticket fast schon lösen.

2010 hatte die Dänin ihr bislang einziges Endspiel bei den WTA-Championships gegen die Belgierin Kim Clijsters verloren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel