vergrößernverkleinern
Fand kein Mittel gegen die Rümanin Halep: Serena Williams

Topfavoritin Serena Williams ist auf ihrer Triple-Mission heftig ins Stolpern geraten und muss beim WTA-Finale in Singapur um den Halbfinal-Einzug bangen.

Die Weltranglistenerste aus den USA wurde im zweiten Gruppenmatch von French-Open-Finalistin Simona Halep (Nr. 4) mit 0:6, 2:6 deklassiert.

"Das war mein größter Sieg. Ich kann gar nicht sagen, wie glücklich ich bin", sagte die Rumänin: "Serena hatte nicht ihren besten Tag, aber ich habe auch aggressiv gespielt und gut aufgeschlagen."

Nach nur 64 Minuten profitierte Halep beim ersten Matchball von einem Fehler ihrer Konkurrentin und hat den Sprung ins Semifinale dank ihres zweiten Sieges quasi sicher. Zum Auftakt hatte die 23-Jährige, die vor ihrem Williams-Coup noch nie gegen eine Top-3-Spielerin gewonnnen hatte, Wimbledon-Finalistin Eugenie Bouchard (Kanada/Nr. 5) mit 6:2, 6:3 bezwungen.

Die 18-malige Grand-Slam-Siegerin Williams, die den Titel beim Saison-Abschlussturnier in den beiden vergangenen Jahren gewann, hatte sich am Montag gegen die Weltranglistensiebte Ana Ivanovic (6:4, 6:4) durchgesetzt.

Die Amerikanerin plagt sich allerdings noch mit den Folgen einer Knieverletzung. "Ich trete hier zwar an, aber ich bin bei weitem nicht bei 100 Prozent", sagte sie.

Die 33-jährige Williams erlebte im Indoor Stadium einen rabenschwarzen Tag und leistete sich insgesamt 36 unerzwungene Fehler bei nur elf direkten Gewinnschlägen. Bezeichend, dass beim Matchball eine leichte Vorhand der Amerikanerin im Netz landete.

Die nur 1,68 Meter große Halep indes setzte die Nummer eins der Welt immer wieder unter Druck und spielte quasi fehlerfrei.

Deutschlands Nummer eins Angelique Kerber ist als Nummer zehn der Weltrangliste nach dem Rücktritt der chinesischen Australian-Open-Gewinnerin Li Na erste Ersatzspielerin in Singapur.

Das Hartplatz-Turnier ist mit insgesamt 6,5 Millionen Dollar dotiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel