vergrößernverkleinern
Kann wieder in ihrem eigenen Outfit spielen: Angelique Kerber
Kann wieder in ihrem eigenen Outfit spielen: Angelique Kerber © Getty Images

Aufatmen bei Angelique Kerber: Mit 26-stündiger Verspätung hat die frischgebackene Charleston-Siegerin am Donnerstagmorgen ihr vermisstes Gepäck erhalten.

Ulrich Klaus, der Präsident des Deutschen Tennis Bundes (DTB), brachte die beiden am Flughafen Istanbul verloren gegangenen Taschen bei seiner Anreise zum Fed-Cup-Halbfinale gegen Gastgeber Russland (DATENCENTER: Ergebnisse/Spielplan) höchstpersönlich mit nach Sotschi.

Die Weltranglisten-14. Kerber hatte sich am Mittwoch Kleidung von Teamkollegin Andrea Petkovic ausleihen müssen.

Immerhin konnte die Kielerin auf ihre eigenen Sportschuhe und ihre Rackets zurückgreifen, die Kerber im Handgepäck transportiert hatte. Die Schläger brauchte die 27-Jährige erst am Donnerstag, als für sie das erste Training angesetzt war.

Kerber hatte bei ihrer Ankunft eine wahre Reise-Odyssee hinter sich gebracht. Von Charleston war sie direkt nach der Siegerehrung am Sonntagabend über Washington, Frankfurt und Posen gereist - und von dort via München und Istanbul nach Sotschi.

Die deutsche Mannschaft, zu der auch Sabine Lisicki und Julia Görges gehören, trifft am Samstag (13.00 Uhr) und Sonntag (12.00 Uhr) auf Russland.

Die Gastgeberinnen müssen auf die Weltranglistenzweite Maria Scharapowa verzichten, die am Dienstag wegen einer Beinverletzung absagte.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel